Für Furchtsame und Fortgeschrittene

Die chrismon-Buchtipps zu Weihnachten

Nenn mich einfach Superheld

Marek hat ein entstelltes Gesicht, seit ihn ein Kampfhund gebissen hat. Mareks Vater schwängert das ukrainische Au-pair, die Mutter ist Scheidungsanwältin mit zu kurzen Röcken und vermittelt den Sohn in eine Selbsthilfegruppe mit Blinden und Todkranken. Ein rasanter und politisch sehr unkorrekter Roman mit jungen Helden.

Alina Bronsky: Nenn mich einfach Superheld. Kiepenheuer & Witsch, 16,99 €

 

Wünsche

An Silvester wird Vera 46, genau der richtige Tag, um der Kleinstadt und dem eigenen Leben den Rücken zu kehren, das zu tun, was sie immer schon wollte. Die zu sein, die sie immer sein wollte. Mit dem Pass einer an­deren fliegt Vera davon. London! Aber ist ein Neuanfang möglich? Am Ende weiß sie, dass sie nur die sein kann, die sie ist.

Judith Kuckart: Wünsche. DuMont, 19,99 €

 

Kebabweihnacht

Umut liebt Plätzchen, Krippen, geschmückte Nadelbäume. Und er gestaltet Wohnzimmer leidenschaftlich gern weihnachtlich. Allerdings ist er Muslim, und sein Vater kann Umuts Zuneigung zum Christenfest gar nicht leiden. Es kommt zum Showdown, ausgerechnet am Heiligen Abend... Eine muslimisch-christliche Weihnachtserzählung.

Lale Akgün: Kebabweihnacht. Aufbau, 12,99 €

 

Sachbuch

Lexikon der Angst

Wer fürchtet sich denn vor Milch? In den makellosen, oft minikurzen Short Storys  von Annette Pehnt gibt es die seltsamsten Ängste. Wie im richtigen Leben. Und so verrückt sie manchmal scheinen, so sicher ist auch: Vor irgendwas hat jeder Angst. Kein albernes Lexikon, sondern eine Lektüre mit hohem Wiedererkennungsfaktor!

Annette Pehnt: Lexikon der Angst
Piper, 17,99 €

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.