Die Avantgarde der deutschen Winzer

Slow Wine und seine Erzeuger im Porträt

Nach Slow Food kommt jetzt Slow Wine: Wein also, der den Slow-Food-Kriterien "gut, sauber, fair" entspricht, der nicht "industriell" erzeugt ist wie der so genannte Massenwein und deshalb meist auch nicht für unter fünf Euro zu produzieren ist. Was Slow Wine heißt und wer da mitmacht, das erklären die Wein-Enthusiasten Ulrich Steger und Kai Wagner in ihrem klugen und zugleich unterhaltsamen Buch. Sie haben exemplarisch 46 von schätzungsweise 500 erfolgreichen WinzerInnen (und aufsteigenden Nachwuchstalenten) besucht, die sich dem kulturell geprägten, handwerklich und ökologisch orientierten Weinbau verschrieben haben. Dazu gehören nicht nur die Bio-Pioniere aus den späten 80ern, sondern auch "die Unorthodoxen heute" und jene, von denen man wohl in fünf Jahren sprechen wird. Oder die Gruppe "Mehr Slow als öko" - das sind Weingüter, die zum Beispiel historische Rebsorten an ihren alten Standorten zu reaktivieren versuchen. Die Leserin, der Leser muss sich nicht auskennen - alles wird bestens erklärt, auch die Debatte um den Einsatz von "Vollerntern" statt Lesekräften im Weinberg (auch manche Öko-Weingüter setzen aus guten Gründen Vollernter ein) . Und auch das ist ein Erkenntnisgewinn: Was in vielen anderen Branchen nur schwer klappt - die Übergabe des Betriebs an die Kinder -, scheint bei Winzern schon länger Tradition. Da übergibt dann der querköpfige Vater peu à peu an die besser ausgebildete Tochter, zusammen sind sie dann erst so richtig erfolgreich.

Oekom, 2013, 248 Seiten, 24,95 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.