Buchtipps von Rainer Moritz: "Kairos" und "Welten auseinander"

Liebe, komplex

Rund fünf Jahre umfasst Erpenbecks Roman. 1986 setzt er ein, als sich die 19-jährige Katharina in Ostberlin in den 34 Jahre älteren Schriftsteller Hans verliebt. Dass dieser ver­heiratet ist und Kinder hat, stellt für diese scheinbar verrückte Liebe kein Hindernis dar. Souverän schildert ­Erpenbeck eine intensive ­Beziehung, die sich anfangs durch nichts und ­niemanden aufhalten lässt. Erst allmählich verändert sich das Bild: Hans erweist sich als Tyrann, und Zersetzung und Zerstörung nisten sich in dieser Liebe ein. Kairos, das ist die Gottheit des glücklichen Augenblicks. Ob Katharina und Hans ein solcher ereilt hat, ist eines der Themen des Romans. Und Erpenbecks Kunst besteht darin, ­diese Liebesgeschichte mit dem Ende der DDR zu verschränken. Als die Wieder­vereinigung kommt, stellt sich die Kairos-­Frage erneut – auf ganz andere Weise.

 Jenny Erpenbeck: Kairos. Penguin. 382 Seiten, 22 Europr

Auch Julia Franck, bekannt geworden durch "Die Mittagsfrau", präsentiert in ihrem bewusst nicht ­"Roman" titulierten Buch eine Liebe, deren Akteure "Welten auseinander" scheinen. Da ist der Student, der aus gesicherten Westverhältnissen stammt, und da ist Julia, die 1970 geborene junge Frau, die als Kind in prekären Verhältnissen erst im Osten, dann bei Rendsburg aufwuchs. Ein offenkundig autobiografischer Bericht, der in glasklaren Bildern davon erzählt, wie ­Julia mit ihrer chaotischen Mutter in den Westen kommt, als Dreizehnjährige dem familiären "Tollhaus" entflieht und zu Freunden nach Westberlin zieht – wo sie später auf jenen Studenten trifft . . .

 Julia Franck: Welten auseinander. S. Fischer. 368 Seiten, 23 Europr

Produktinfo

Jenny ­Erpenbeck: Kairos. ­Penguin. 382 Seiten, 22 Euro.

Produktinfo

Julia Franck: Welten ­auseinander. S. Fischer. 368 Seiten, 23 Euro.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.