Buchtipps von Rainer Moritz: Die Liebe im Ernstfall. Und: weg

Entscheidungen

Wie geht das mit dem richtigen Leben? Daniela Krien stellt diese schwer zu beantwortende Frage in ihrem zweiten Roman ­"Die Liebe im Ernstfall". Und sie tut das mit beeindruckender Klarheit am Beispiel von fünf Frauen. Paula ist Buchhändlerin, ­Judith Ärztin, Brida Schriftstellerin, Malika Musik­lehrerin, Jorinde Schauspielerin – und trotz dieser vermeintlich guten Verankerung im bürgerlichen 
Leben scheint keine von ­ihnen auf Dauer in dieser Gesellschaft einen festen Platz, scheint keine von ­ihnen ein beständiges Liebes- und Familienglück zu finden. Wie diese Frauen sich behaupten, wie sie ­Beziehungen eingehen und aufgeben, wie sie mit ihren Kindern leben – davon erzählt Daniela Krien in einem klugen, einfühlsamen Buch, das mal ­melancholische und mal heitere Töne ­anschlägt.

 Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall. Diogenes. 288 Seiten, 22 EuroPR

Auch die Österreicherin Doris Knecht schildert Menschen, die danach suchen, wo sie zu Hause sind, geografisch und seelisch – und manchmal an dieser Suche fast verzweifeln. Georg und Heidi zum Beispiel waren vor langer Zeit ein Paar, doch an Gemeinsamem ist ihnen nur ihre psychisch angeschlagene Tochter Lotte geblieben. Als diese plötzlich in Vietnam untertaucht, machen sich ihre Eltern dorthin auf, um ihr Kind vor dem Schlimmsten zu bewahren. Ein Roman, der von der ­Liebe in all ihren Variationen und von den Lebensfallen erzählt, die wir uns selbst stellen – und davon, was es heißt, das Richtige im richtigen Moment zu tun.

 Doris Knecht: weg. Roman. Rowohlt. 304 Seiten, 22 EuroPR

Produktinfo

Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall. Diogenes. 288 Seiten, 22 Euro

Produktinfo

Doris Knecht: weg. Rowohlt Berlin. 301 Seiten, 22 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.