Buchtipps von Rainer Moritz: "Barbara stirbt nicht" und "Das Archiv der Gefühle"

Fragen des Alters

Zweiundfünfzig Jahre Ehe, das steckt man nicht so ohne weiteres weg. Zweiundfünfzig Jahre Ehe, das führt zu Abhängigkeiten und Absonderlichkeiten, die Außenstehende nicht begreifen. Walter und Barbara Schmidt sind ein solches Paar, das auf über ein halbes Jahrzehnt ehelicher Gemeinschaft zurückblickt. Ihre häuslichen Verhältnisse sind klar geregelt: Patriarch Walter lässt seine Frau die Hausarbeit machen und pflegt sein konservatives Weltbild. Bis Barbara eines Tages schwer erkrankt und ihrem Mann, der nicht einmal weiß, wie man Kaffee kocht, keine Wahl bleibt, als seinen Alltag selbst zu ­regeln. Welche Entwicklung Walter nimmt, davon erzählt Alina Bronsky in gewohnter Weise: klug, komisch, schräg und menschenfreundlich.

 Alina Bronsky: Barbara  stirbt nicht. Kiepenheuer  & Witsch.  256 Seiten. 20 EuroPR

 

Der Held in Peter Stamms neuem ­Roman ist Mitte fünfzig. Seine Arbeitskraft als Archivar in einem Pressehaus wird nicht mehr benötigt und so verlagert der Eigenbrötler die große Sammlung kurzer­hand in seinen Keller. Als wäre nichts geschehen, setzt er der "Unberechenbarkeit der Welt" sein Ordnungs­system von Klarsichthüllen und Aktendeckeln entgegen. So leicht jedoch ist (s)ein Leben nicht zu ­zähmen. Die Erinnerung an seine Jugend­freundin Franziska, aus der ein Schlagerstar wurde, lässt ihm keine Ruhe. War sie seine wahre Liebe? Lässt sich das Rad zurückdrehen? Von existenziellen Fragen erzählt dieses Buch, im fein austarierten Peter-Stamm-Sound.

 Peter Stamm: Das Archiv der Gefühle. S. Fischer. 188 Seiten.  22 EuroPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.