Buchtipp: Testament schreiben

Fallstricke beim Testament vermeiden

Nein, das Testament gehört nicht in die Nachttischschublade. Bis es da jemand findet... Am allerbesten ist es beim Nachlassgericht verwahrt.  Das kostet einmalig 93 Euro. Und nein, die vom Gesetz vorgesehene Erbfolge muss nicht unbedingt zum eigenen Willen und der eigenen familiären Situation passen. Man kann die Erbfolge aber ändern - eben durch ein Testament. Was man alles wie regeln kann, erklärt das "Handbuch Testament" der Verbraucherzentrale. Inklusive Beispieltestamenten, Checklisten ...

 Otto N. Bretzinger: Handbuch Testament. Verbrucherzentrale 2019PR

Gern machen Paare ein gemeinschaftliches Testament, auch "Berliner Testament" genannt. Aber Vorsicht: Der überlebende Partner kann später nichts mehr daran ändern, egal wie sich sein Leben entwickelt hat (neue Partnerschaft, weitere Kinder). Ein Paar kann diesem Änderungsverbot aber entgegenwirken: indem es zusätzlich verfügt, dass dem Überlebenden ein Änderungsrecht zustehen soll. Auch das ein guter Tipp aus dem Verbraucherzentralen-Buch.

Muss man das Buch nur noch lesen. Oder besser gesagt: durcharbeiten. Immerhin: Sollte man anschließend noch eine Beratung bei Notar oder Anwältin wollen, dürfte die doch deutlich kürzer ausfallen als vor der Buchlektüre.

Otto N. Bretzinger: Handbuch Testament. Verbrucherzentrale 2019

Leseempfehlung

Sterben die Eltern, erben die Kinder. Wenn es so einfach wäre! Wie kann man dabei am besten Streit vermeiden?
Eine Mediation kostet weniger Geld als ein Rechtsstreit. Und es schont die Nerven, wenn der Gegenüber mitmacht

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.