Frauenbilder – Männerbilder

We should be all feminists, Chiara Ferragni

Edward Berthelot/Getty

Frauenbilder – Männerbilder

"We should all be feminists" – das steht auf einem Shirt des französischen Luxuslabels Dior, mit dem Models und Schauspielerinnen sich gerade gerne zeigen. Für Leute, die nicht schlappe 550 Euro ausgeben wollen für ein einfaches Shirt, gibt es auch günstigere Varianten. Ist halt hip gerade, Feminismus ist plötzlich Mainstream. Aber welchen Feminismus brauchen wir denn nun, haben wir die Feministin Margarete Stokowski im Doppelinterview mit Konstantin Wecker gefragt. "Wir brauchen den nicht", sagte sie, "wir machen den." Also bitte: lauter Texte übers Machen. 

Politiker fordern die Frauenquote im Management. Mal sehen, was geschieht, wenn Frauen wirklich da ankommen
„Sie wollen Ärztin werden?“ Ja, diesen Plan verfolgte Franziska Tiburtius gegen Widerstände. Sie wurde zur Weg­­bereiterin des Frauenstudiums in Deutschland und knackte eine Männerdomäne
Richtig sitzen, richtig stehen, lässig sein: Männlichkeit kann man lernen – ein Selbstversuch.

Mehr zum Thema

Bertha Pappenheim, Sozialpolitikerin und Frauenrechtlerin, kämpfte gegen die Zwangsprostitution
Stefanie Lohaus von Missy und Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner über Menschen, Mörtel und die Lust am Festhalten.

Weitere Themen

Verbindungen der Al Kaida reichen von den Taliban in Pakistan bis zu den Dschiha­disten in Mali. Ein islamisches Kalifat wird in Syrien und dem Irak durch den sogenanten Islamischen Staat (IS) aus­gerufen, ebenso in Libyen und Nordnigeria. Terror im Namen des Islam bewirkt die größte Flüchtlings­katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg, berichtet ­Amnesty Inter­national. Was bewirkt der weltweite "Dschihad"? Was treibt militante Islamisten an? Warum erscheinen sie so mächtig?

Group Of People Thumbs Up Blue Sky.Copy Space

Es hat sich gelohnt, darüber zu berichten: chrismon-Geschichten - und wie sie weitergingen