Stiftung Notfallseelsorge

Wer eine Katastrophe erlebt hat, braucht auch noch Jahre später Trost und Gedenken

"Hiobsbotschaft. Ein einziger Satz, und meine Welt zerbricht." Viele Angehörige verstanden nur allzu gut, wovon Nikolaus Schneider da sprach - bei einem Trauergottesdienst. Anschläge, ein Flugzeugunglück, ein Busunfall, ein Erdbeben, der Tsunami, der Tod eines eigenen Kindes: Solche Ereignisse stürzen die Betroffenen in extremes seelisches Leid. Hier hilft die christliche Notfallseelsorge - allen Menschen, unge­achtet ihrer Religion. Über ganz Deutschland verteilt arbeiten in den Landeskirchen Pfarre­r­innen und Pfarrer und speziell aus­gebildete Ehrenamtliche in ökumenisch ausgerichteten Notfallseelsorge-Systemen. Seit 2004 gibt es parallel dazu die bundesweit agierende Stiftung Notfallseelsorge. Sie kümmert sich vor allem um die mittel- und langfristige Beglei­tung von Angehörigen nach Katastrophen, begleitet sie, hilft ihnen, Jahrestage zu gestalten und regelmäßige Angehörigentreffen zu organisieren.

Fragen an Landespfarrer Joachim Müller-Lange von der Stiftung Notfallseelsorge
 

Warum brauchte man die Stiftung Notfallseelsorge?
Notfallseelsorge ist immer noch ein sehr junges Kind der Kirche. Oft fehlen die finanziellen Mittel, zum Beispiel für die Nachsorge von Katastrophen­opfern. Hier können wir gezielt Hilfsprojekte finanziell unterstützen.

Zum Beispiel?
Hinterbliebene bilden "Schicksalsgemeinschaften". Nach dem Tsunami konnten wir bei über 30 Treffen 600 Angehörige erreichen. Bis heute treffen wir uns regelmäßig zur Gedenkzeremonie am Jahrestag.

Reißt das nicht eher alten Wunden auf?
Im Gegenteil. Ich weiß von vielen Angehörigen, wie tröstlich das Gefühl ist, dass die Toten nicht vergessen werden. Und im Kreis mit Menschen, die das Gleiche erlebt haben, kann man darüber reden und fühlt sich verstanden.

Spendenkontakt: 

Stiftung Notfallseelsorge
Akazienstr. 22
53859 Niederkassel
Tel. 02208 / 82 29
Fax 02208/ 17 04,
www.stiftung-notfallseelsorge.de

Bankverbindung
KD-Bank eG
Konto: 112 112 112 0
BLZ: 350 601 90
Stichwort: chrismon
Für die Spendenquittung unbedingt die eigene
Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben.
 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.