Spenden für die SyrienHilfe

Für die, die bleiben
Spielende Kinder in den Straßen von Damaskus

Foto: Beshara/AFP/Getty Images

Ja, wir leben hier! Spielende Kinder in den Straßen von Damaskus

Die Menschen in Syrien brauchen Hilfe

Ein Land blutet aus. 2011 hatte Syrien noch 21 Millionen Einwohner, heute sind vier ­Millionen davon im Ausland und mehr als sieben Millionen auf der Flucht im eigenen Land. Von diesen verschlug es die meisten nach Damaskus. Dort gibt es – anders als in zerstörten Städten wie Aleppo – in einigen Stadtteilen noch eine Art Normalität, berichtet Karsten Malige vom Verein SyrienHilfe: Kinder gehen zur Schule, in den Läden gibt es etwas zu kaufen. Aber: Kaum jemand hat ein geregeltes Einkommen, in vielen ­Familien fehlt der Vater, immer mehr Heimatlose kampieren in verlassenen Häusern oder auf der Straße. Und keiner weiß, ob morgen nicht in der eigenen Straße gekämpft wird.

„Man kann die Leute nicht alleine lassen“, sagt Malige, der bis 2010 als Ingenieur in ­Syrien tätig war. Sein Verein hilft mit einem Netzwerk von etwa 40 syrischen Ehrenamtlern, unter anderem mit Lebensmittelpaketen. Zurzeit 180 bedürftige Familien ­erhalten einmal monatlich Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln, Weizenschrot. Das Essen kommt nicht aus Deutschland, die Helfer kaufen es in Syrien ein, was der Wirtschaft nützt. Sie bringen die Pakete auch persönlich vorbei, um den Kontakt zu pflegen. 

Fragen an Karsten Malige, Gründer und Vorsitzender der SyrienHilfe

chrismon: Wer bleibt in Syrien? Nur die, die kein Geld haben, um zu fliehen?

Einige entscheiden sich bewusst dafür. Einer unserer Helfer in Damaskus sagte: „Alle, die gehen, bringen mir ihre Haustürschlüssel zum Aufbewahren. Wenn wir alle weg sind, wer bewacht dann diese Häuser, wer bewacht Syrien? Ich muss bleiben.“

Ein Opfer für die Allgemeinheit?

Ja, aber auch eine Entscheidung, die ihm hilft, geistig-moralisch zu überleben. Denn das ist der größte Kampf der Leute hier: in dieser Hölle noch Mensch zu bleiben.

Wie machen das die anderen?

Gastfreundschaft hat in Syrien einen sehr hohen Stellenwert. Unsere bestimmt nicht üppigen Pakete teilen die Familien oft mit Nachbarn. Sie sagen: Das tun zu können sei für sie ein ebenso großes Geschenk wie das Essen selbst. Weil es ihre Würde erhält. 

Spendenkontakt: 
SyrienHilfe e. V.
Bachstraße 1, 76461 Muggensturm,
Telefon: 07222/38 525 90,
 
Bankverbindung:
VR-Bank in Mittelbaden eG,
IBAN: DE80 665 623 0000 1212 2012,
BIC: GENODE61IFF.
Stichwort: chrismon.
Für die Spendenquittung bitte die eigene Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben. 

Leseempfehlung

Gibt es zu viele Zuwanderer in Deutschland? Dazu Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland
Zerstörte Krankenhäuser, gut organisierte Menschen. Rupert Neudeck aus dem kriegsversehrten Land
Mehr als eine Million Menschen sind auf der Flucht, getrieben von Angst vor dem Krieg im Irak

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.