Piksl-Labore helfen Computeranfängern

Wenn das Passwort fehlt
Björn-Bernd Sudmann

PIKSL

Wo ist der Trick, wie komm ich weiter? Björn-Bernd Sudmann kann´s erklären

Der Arzt vergibt seine Termine neuerdings nur noch online. Und ins Schwimmbad kommt man nicht ohne Ticket aus dem Netz. Ohne Internet-Kenntnisse bleibt man immer öfter draußen vor. Piksl-Labore helfen Computeranfängern, sich digital zurecht zu finden.

Ja, es gibt mehr Onliner als Nonliner: 86 Prozent der deutschen Bevölkerung (ab 14 Jahren) nutzen das Internet. Selbst bei den über 70-Jährigen ist schon jeder ­Zweite im Netz. Aber dennoch: Mehr als elf Millionen Menschen in Deutschland bewegen sich gar nicht oder nur sehr unsicher in der digitalen Welt. Vor allem ­Ältere, ­wenig Gebildete und Nichtberufstätige bleiben einer aktuellen Erhebung zufolge im digitalen Abseits. Und riskieren, dass sie auch gesellschaftlich den Anschluss verlieren. Anmeldung zum Arzttermin, Check-in, Bewerbungen, Absprachen in der Sportgruppe – immer mehr findet heute online statt.

Brauche ich all die Apps?

Für Menschen mit geistigen Einschränkungen oder ­Behinderungen ist die Hürde besonders hoch. Björn-Bernd Sudmann, 34, arbeitet als Berater in einem Piksl-Labor, einer Art inklusivem Internetcafé im Bielefelder Ortsteil Bethel. Dorthin kommen vor allem Menschen aus den ­nahe gelegenen Behinderteneinrichtungen, aber auch "ganz normale Leute mit PC-Fragen".

Die Besucher und Besucherinnen setzen sich an einen der zehn Computer, nehmen an Workshops wie "Sicher und einfach im Internet" teil, manche bringen auch ihre Smartphones oder Laptops mit. Typisches Anliegen: "Ich habe mein Passwort vergessen. Können Sie mal gucken?" Sudmann kann. ­"Es gibt eingebaute Hintertürchen. Die zeige ich den Leuten." Eine ältere Frau hatte sich im Urlaub ein Smartphone gekauft, ihr Handy war kaputtgegangen. Ein neues Modell, der Enkel fand es klasse, aber sie war total über­fordert und wollte eigentlich nur telefonieren. "Schritt­zähler, Spotify, Whatsapp – wir sind alle Apps und ­Funktionen durchgegangen, haben besprochen, was sie braucht und was sie löschen kann."

Auch das Beraterteam ist inklusiv 

Sudmann kann komplizierte Dinge einfach erklären, so dass auch digitale Anfänger sie verstehen. Er selbst ist kein ausgebildeter EDV-Mann, er hat sich viel selbst beigebracht. Als leidenschaftlicher Videospieler verbringt er den Großteil seiner Freizeit vor dem Bildschirm. Mit Menschen kann er nicht so gut, Beziehungen sind für ihn anstrengend. ­Bei ihm wurde eine sogenannte schizotypische Störung diagnostiziert: "Ich erkenne manchmal nicht, wenn ich zu weit gehe", sagt Sudmann. Bei Piksl übt er das. Seine ­Störung gilt hier nicht als Problem.

Zum Team gehören auch Menschen mit Lernschwächen oder Behinderungen. Weil sie Besucherinnen auf Augenhöhe beraten. Und ihre Perspektive wichtig ist, wenn Piksl an Webseiten arbeitet, die alle bedienen können: Mit leichter Sprache etwa oder mit Buttons, um die Ansicht größer zu stellen oder sich den Text vorlesen zu lassen. Apropos leichte Sprache – Piksl ist die Abkürzung von: "Personenzentrierte Inter­aktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben".

Spendeninfo

Sie können das Piksl-Labor Bielefeld mit Geldspenden unterstützen:

Spendenkonto der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel
IBAN: DE48 4805 0161 0000 0040 77
Verwendungszweck: chrismon/Piksl Labor Bielefeld.

Weitere Piksl-Labore gibt es in Dortmund, Düsseldorf, Kaiserslautern, Kassel, Osnabrück.

piksl.net

Leseempfehlung

Schreibt eigentlich noch jemand Briefe, so richtig mit Marke drauf? Und sammelt die noch wer? Aber ja: In Bethel sortieren die Mitarbeiter, was Spender so schicken – über 30 Tonnen pro Jahr
Holz- und Blechromantiker begreifen nicht, was Daten-Wissen bedeutet
Ein Würzburger Verein macht gebrauchte Computer wieder fit und verschenkt sie an die, die sie brauchen
Alle Welt amüsiert sich. Bloß Autorin Sabine Horst nicht? Das wollen wir doch mal sehen!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.