Ein Haus in der Not

Karo e. V.

Wer nach Tschechien einreist, kann sie nicht übersehen: Die vielen Werbeschilder für Nachtclubs und die vielen Mädchen und Frauen, die am Straßenrand und auf Parkplätzen stehen. Das Geschäft mit dem schnellen und billigen Sex floriert in der Grenzregion, es lockt vor allem Freier aus Deutschland an. „Viele der Frauen prosti­tuieren sich nicht freiwillig“, sagt Cathrin Schauer vom Hilfsverein KARO e. V. „Immer wieder locken Menschenhändler Mädchen aus armen Regionen Osteuropas mit Putz- oder Kindermädchenjobs und verkaufen sie dann als Sexsklavinnen an Bordelle. Aber es gibt auch Frauen von hier, deren Familien sie zwingen, auf den Strich zu gehen.“

Die KARO-Mitarbeiterinnen sind regelmäßig in der Region, sprechen mit den Frauen, helfen beim Ausstieg. Seit 2009 betreiben sie ein Schutzhaus mit geheimer Adresse. Dort wohnen bis zu 25 Frauen, auch mit Kindern, die vor Zuhältern oder gewalttätigen Ehemännern geflohen sind. Sie erhalten psychosoziale, therapeutische und rechtliche Hilfen. Problem: Das Haus ist gemietet, und der Besitzer will es verkaufen. Er würde KARO den Zuschlag geben, für 300 000 Euro. Der Verein sammelt deshalb Spenden.

Fragen an Cathrin Schauer, Geschäftsführerin von KARO

In welcher Verfassung kommen die Frauen im Schutzhaus an?
Sie haben meist kein Geld, keine Papiere und nur die Kleidung, die sie am Leib tragen. Sie sind traumatisiert und haben große Angst, gefunden zu werden. Oft sind Drogen im Spiel, weil ihr Leben nur so zu ertragen ist.

Wie lange bleiben sie?
Manche ein paar Tage, manche zwei Jahre. Sie bekommen keine Sozialleistungen vom deutschen Staat. Und viele können nicht zurück zu ihrer Familie, denn die Gefahr, dass ihre Peiniger sie dort aufspüren, ist zu groß.

Wie finanzieren Sie das Haus?
Zum größten Teil durch Spenden und Fördermitgliedschaften, wie all unsere Projekte. Wir wollen, dass jede Frau in Not sofort unterkommen kann, auch wenn die Finanzierung nicht geregelt ist. Ein sicherer Ort ist für sie erst mal überlebenswichtig. Von da aus
suchen wir gemeinsam nach Perspektiven.

Spendenkontakt: 

KARO e. V. Kontakt- und Anlaufstelle Plauen
Am unteren Bahnhof 12, 08527 Plauen
Telefon: 03741 / 276851
www.karo-ev.de, info@karo-ev.de

Bankverbindung

Volksbank Vogtland eG
IBAN: DE 60870 95824 50020 76600
BIC: GENODEF1PL1
Verwendungszweck: chrismon / ein Haus für KARO.

Für eine Spendenquittung bitte unbedingt die eigene Anschrift im Betrefffeld der Über­weisung angeben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.