Warum haben Geschlechtsteile häufig "Scham" im Namen?

Sprachstunde - Folge 36: Scham

Warum haben Geschlechtsteile häufig "Scham" im Namen?
Sprachstunde - Folge 36
Vulvalippen statt Schamlippen: Die Autorin Gunda Windmüller plädiert für einen unverkrampften Umgang mit Geschlechtsteilen in der Sprache.

Schambein, Schamhaare, Schamlippen: Auffallend oft steckt der Begriff "Scham" in Wörtern, die mit Geschlechtsorganen und Sexualität zu tun haben.

Herrscht heutzutage wieder mehr Verschämtheit als vor 20 oder 30 Jahren? "Wenn das schon so heißt, wie kann man denn junge Frauen dazu bringen, diese Wörter zu benutzen oder sich mit ihrem Geschlechtsteil auseinanderzusetzen?", fragt die Autorin Gunda Windmüller. Sie hat 2018 eine Petition gestartet, damit das Wort "Vulvalippen" als Alternative zu "Schamlippen" in den Duden aufgenommen wird.

Gunda Windmüller

Gunda Windmüller, geboren 1980, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin. Sie arbeitet als freie Journalistin in Berlin. 2019 erschien ihr Buch "Weiblich, ledig, glücklich - sucht nicht" im Rowohlt-Verlag. In ihrem Podcast "Fix und vierzig" spricht sie mit der Kolumnistin Katja Berlin über das Leben von Frauen über 40.
PrivatGunda Windmüller

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und der digitalen Kommunikation im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gGmbH. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen. 2020 wurde sie unter die 10 besten Chefredakteur*innen des Jahres gewählt. 2019 schrieb sie den Bestseller "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume. Vom Loslassen, Ausräumen und Bewahren".
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Wie ein neues Wort in den Duden kommt, warum gerade jüngere Frauen Schwierigkeiten haben, ihr Geschlechtsteil zu benennen und wie sich der gesellschaftliche Umgang mit der Menstruation verändert hat, besprechen Gunda Windmüller und Ursula Ott in der 36. und letzten Folge der Sprachstunde.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Für Jungs ist es sofort schön, für Mädchen später. Ein Gespräch über Pornos, Selbstbefriedigung und das erste Mal
Sprachstunde - Folge 32
In Abgrenzung zu Homöopathie und Naturheilkunde wird häufig der Begriff "Schulmedizin" verwendet. Warum das ein großer Fehler ist, erklärt Klinikseelsorgerin Karin Lackus
"Sprachstunde" ist der chrismon-Podcast von Ursula Ott. 20 Minuten, ein Wort, ein Gast
Seit 50 Jahren wird um die Sexualkunde in den Schulen gestritten. Jugendliche interessiert vor allem, ob sie normal sind
Orgasmen vor dem Computer – so gut wie echter Sex? Therapeutin und Theologe wissen es

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.