Sollte man noch "Wende" sagen?

Sprachstunde - Folge 16: Sollte man noch Wende sagen?

Lena Gerlach, PR

Sprachstunde - Folge 16: Sollte man noch Wende sagen?

Sprachstunde - Folge 16: Wende

Sollte man noch "Wende" sagen?
Sprachstunde - Folge 16
Ursula Ott im Gespräch mit der Theologin und Kirchenhistorikerin Katharina Kunter

Der Mauerfall und das Ende der DDR jähren sich bald zum 32. Mal. In vielen Medien wird dann wohl wieder von der "Wende" geschrieben und gesprochen.

Katharina Kunter, Kirchenhistorikerin und Theologin, findet dieses Wort für die historischen Ereignisse von damals unpassend. "Dieser Umbruch hat Dimensionen wie 1918, wie 1945. Da ist es eine Verharmlosung, so etwas Historisches als 'Wende' zu bezeichnen", sagt Kunter im Gespräch mit chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott.

Katharina Kunter

Katharina Kunter ist Professorin für Kirchengeschichte. Unter anderem veröffent­lichte sie das Buch "500 Jahre Protestantismus. Eine Reise von den Anfängen bis in die Gegenwart".
Privat

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Noch dazu stammt das Wort ursprünglich von SED-Generalsekretär Egon Krenz, dem Nachfolger von Erich Honecker. Krenz sagte in seiner Antrittsrede am 18. Oktober 1989: "Mit der heutigen Tagung des Zentralkomitees werden wir eine Wende einleiten, wir werden vor allem die politische und ideologische Offensive wiedererlangen." Dass er damit nicht die friedliche Revolution in der DDR meinte, ist offensichtlich. "Und das ist genau das, wofür die Leute nicht auf die Straße gegangen sind", sagt Kunter.

Welche Bedeutung "Wende" noch haben kann, zum Beispiel beim Segeln oder Schwimmen, was die Schriftstellerin Christa Wolf von "Wende" hielt und was aus evangelisch-christlicher Sicht dagegen spricht, den Begriff weiter zu verwenden, verrät Kunter in der 16. Folge der Sprachstunde.

Leseempfehlung

Beim Mauerfall war die Schauspielerin Nadja Uhl 17. Ihre neue Rolle hat viele Parallelen zur ihrer Jugend in der DDR
Hundert Mark Begrüßungsgeld, das bekamen Bürger und Bürgerinnen der DDR, wenn sie in die Bundesrepublik einreisten. 1989 kamen viele. Was haben sie sich davon gekauft? Wie war das damals – und wie ist es heute?
Wessis von Ossis. Und umgekehrt. Darüber wundern sich die Berliner Autorin und der Leipziger Oberbürgermeister
Im Märchen verkörpert sie das Böse: die Stiefmutter. Wie Frauen mit dieser Zuschreibung umgehen können, erklärt Psychologin Katharina Grünewald im chrismon-Podcast "Sprachstunde"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Kommt die Unsicherheit, einen klaren Begriff dafür zu finden nicht auch daher, dass diese besondere Zeit auf die Menschen in den beiden Teilen Deutschlands unterschiedliche Auswirkungen hatte? Dass Menschen es unterschiedliche wahrgenommen haben? Menschen in der damaligen BRD haben keine Revolution erlebt. Für viele war das weit weg und hatte wenig mit ihrem persönlichen alltäglichen Leben zu tun. Menschen in der damalige DDR haben dagegen ein Erdbeben erlebt. Für sie hat sich alles geändert. Vom Essen oder das Auto über die alltäglichen Gewohnheiten und dem Stadtbild bis zu ihren Zukunftsperspektiven. Ich finde es gut, dass Sie den Begriff "friedliche Revolution" stark machen, denn es ist ja immer auch die Frage, wer Geschichte definiert.