Christine Holch berichtet über ihre Recherchen zu organisiertem Missbrauch

Wie hast du das gemacht?

Kristina Wedel

Christine Holch berichtet über ihre Recherchen zu organisiertem Missbrauch
Wie hast du das gemacht, Christine Holch?

Liebe Leserinnen und Leser, hier erzählen wir Ihnen, wie wir arbeiten. Diesmal: Thema Missbrauch. Wie fand die Reporterin die beiden Frauen? Wie hat sie überprüft, ob man ihr die Wahrheit erzählt? Wie ging sie mit schlimmen Details um? Ein Versuch, Transparenz herzustellen – und ein Blick hinter die Kulissen.

Leseempfehlung

Man hätte es sehen können, dass die beiden Kinder missbraucht wurden
Dass auch Mütter Kinder missbrauchen, dringt sehr spät ins gesellschaftliche Bewusstsein.
Gewaltopfer haben Anspruch auf Entschädigung, bekommen aber oft keine. Was tun? Fragen an Kerstin Claus vom Betroffenenrat
Jetzt ist Lea erwachsen. Und sie leidet noch immer an den Folgen des jahrelangen sexuellen Missbrauchs. Die Geschichte eines ungesühnten Verbrechens. (TRIGGERWARNUNG für Betroffene!)
Ein Verdacht keimt auf: Mein Kind könnte missbraucht worden sein. Was soll man tun? Selbst ermitteln? Bloß nicht, sagt die erfahrene Kinderschützerin Julia von Weiler
Viele Taten sind noch nicht verjährt! Ein Dossier voller Tipps

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.