Bessermacher-Podcast: Was passiert bei Klimaverhandlungen?

"Was wollen wir eigentlich von Frau Merkel?"

Studio Käfig

"Was wollen wir eigentlich von Frau Merkel?"

Bessermacher-Podcast Folge 7: Nils Husmann spricht mit Sabine Minninger über die UN-Klimaverhandlungen

Bessermacher-Podcast: Was passiert bei Klimaverhandlungen?
"Was wollen wir eigentlich von Frau Merkel?"
Das ist die Frage, die Sabine Minninger vor dem EU- und dem Klimagipfel beschäftigt. Warum, hören Sie in der aktuellen Folge unseres Bessermacher-Podcasts!

"70 Prozent weniger an Treibhausgasen werden wir brauchen", sagt Sabine Minninger, Referentin für Klimapolitik bei "Brot für die Welt". Klar, von heute auf morgen ist das nicht zu schaffen, aber gemeint ist das Ziel, das sich - so Minninger - die Europäische Union jetzt in diesen Tagen geben sollte, um andere Staaten und Regionen auf dem UN-Klimagipfel am Samstag in New York zu motivieren, ebenfalls alles dafür zu tun, das 1,5 Grad-Ziel einzuhalten. Das wurde vor fünf Jahren in Paris beschlossen. Aber passiert ist seitdem viel zu wenig. Die Welt steuert auf eine Erwärmung von drei Grad zu.

Im Bessermacher-Podcast erklärt Sabine Minninger, wie sie die Staaten des Globalen Südens dabei unterstützt, mehr Klimaschutz im reichen Norden - also bei uns - durchzusetzen. Sie versteht sich als Anwältin dieser Länder und der Menschen, die zum Beispiel auf Inselstaaten im Südpazifik leben.

Nils Husmann

Nils Husmann studierte Politikwissenschaft und Journalistik an der Uni Leipzig und in Växjö, Schweden. Nach dem Volontariat 2003 bis 2005 bei der "Leipziger Volkszeitung" kam er über ein Praktikum zu chrismon. Seit dem Umzug der Redaktion nach Frankfurt/Main ist er chrismon-Redakteur. Nils Husmann interessiert sich für die Themen Umwelt, Gesellschaft, Sport und - Menschen. Nils Husmann ist Herausgeber des Buches "You'll never walk alone" in der edition chrismon.
Lena Uphoffchrismon Redakteur Nils Husmann, September 2017

Sabine Minninger

Sabine Minninger ist seit 2012 Referentin für Klimapolitik bei Brot für die Welt mit dem Schwerpunkt Klimawandel und Entwicklungsfragen. Von 2004-2012 war sie als Beraterin von Partnerorganisationen des Evangelischen Entwicklungsdienstes in Südostasien und Südpazifik tätig. Sie hat an sehr vielen internationalen Klimaschutzverhandlungen teilgenommen und sich dort besonders für die Interessen des Globalen Südens eingesetzt. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Eindämmung des Klimawandels, Klimaanpassung und Klimafinanzierung, und vor allem auf den Umgang mit klimabedingten Schäden und Verlusten sowie der klimabedingten Migration und Vertreibung. Sabine Minninger hat Geographie in Trier und im schottischen Glasgow studiert.
Brot für die Welt

Leseempfehlung

Es wird wärmer, die Atmosphäre heizt sich auf. Was macht das mit dem Wetter?
Und nun sollen die Alten an die Jüngeren denken. Kira Vinke schlägt im Interview einen Corona-Klima-Vertrag vor.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Klar, von heute auf morgen ist das nicht zu schaffen, aber ..."

DOCH, wenn wir endlich anfangen Mensch als ganzheitliches Wesen im globalen Gemeinschaftseigentum zu gestalten - ich prophezeie: Die Chinesen werden nach Corona dem Rest der Welt die Pistole die sie/wir selbst scharf gemacht haben auf die Brust setzen, dann wird sich zeigen, ob wir in gottgefälliger Vernunft und wirklich-wahrhaftigem Verantwortungsbewusstsein zusammenleben, oder ob wir im Atomkrieg unseren nun "freiheitlichen" Wettbewerb besiegeln.