Audio: "War Petrus ein Feigling?"

Religion für Einsteiger - War Jesus ein Feigling

Lisa Rienermann

Religion für Einsteiger - War Jesus ein Feigling

Audio: "War Petrus ein Feigling?"
Religion für Einsteiger: "In Petrus' Poesiealbum würde keiner reinschreiben"

Der Jünger Petrus hat Jesus verleumdet. War er ein Feigling? Und wie kann dann die Kirche auf ihn bauen, wie es Jesus gesagt hatte? Pastor Henning Kiene antwortet im Podcast.

Henning Kiene

Henning Kiene liebt die Nordsee und lebt in Hannover. Er ist mit Leib und Seele Pastor, versteht sich als Seelsorger und arbeitet im Projektbüro Reformprozess der EKD. Die Stationen seines beruflichen Weges ist von Kontrasten geprägt. Henning Kiene lebte und arbeitete zunächst als Inselpastor auf  der Nordseeinsel Amrum, wurde dann zum Propst nach Meldorf in Dithmarschen gewählt, dort fusionierte er den Kirchenkreis Süderdithmarschen und war der erste Propst des neuen Kirchenkreises. Schon als Inselpastor hat Henning Kiene Texte und Andachten für den NDR, Zeitungen, Verlage und Fachzeitschriften geschrieben. Ein Jahr versah er auch die Funktion des Chefredakteurs bei dem Hamburger Verein "Andre Zeiten" und verantwortete den Kalender "der andere Advent". Von der Hamburger Redaktion ging er nach Hannover. Für einen echten Nordseemenschen ist das ein fast süddeutscher Lebensmittelpunkt. Im Projektbüro bearbeitet Kiene alles, was mit dem Reformationsjubiläum 2017 zu tun hat. Henning Kiene ist verheiratet und hat drei Kinder. Hund Aaron hält das Familienrudel zusammen.
Privat

Leseempfehlung

Ausgerechnet er, ausgerechnet in diesem Moment! Petrus, die Schlüsselperson unter den Jüngern Jesu, lässt sein Idol schmählich im Stich. Er leugnet, ihn zu kennen. Doch dann fließen die Tränen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.