Corona: Gedenkveranstaltung für NSU-Opfer Halit Yozgat abgesagt

epd-bild / Andreas Fischer

Gedenken an NSU-Opfers Halit Yozgat

Gedenken an NSU-Opfers Halit Yozgat

Aufgrund der Corona-Krise entfällt eine in Kassel geplante Gedenkveranstaltung zum 14. Todestag des NSU-Opfers Halit Yozgat am Montag.

Als Zeichen der Anteilnahme und als Mahnung werde stattdessen am Gedenkstein auf dem Halitplatz ein Kranz niedergelegt, teilte die Stadt am Freitag mit. Yozgat war am 6. April 2006 von der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) in seinem Internetcafe ermordet worden.

Schwerer Verlust

"Unsere Stadt gedenkt dieser schrecklichen hinterhältigen Tat, die einen jungen Menschen aus dem Leben riss. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie, die diesen schweren Verlust und dieses Trauma zu tragen hat", sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD). Der Tod von Halit Yozgat bleibe wie auch die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke für die Stadt eine stetige Mahnung, für die Werte des Rechtsstaates mit aller Entschlossenheit einzutreten und Extremisten keinen Raum zu geben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.