Corona: Aufruf zu Evakuierung von Flüchtlingslager in Griechenland

epd-bild/Joern Neumann

Provisorische Zeltbauten im Flüchtlingslager Moria

Provisorische Zeltbauten im Flüchtlingslager Moria

"Ärzte ohne Grenzen" hat angesichts der Corona-Pandemie zur Evakuierung der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln aufgerufen.

"Die entsetzlichen Lebensbedingungen in den überfüllten Hotspots auf den Inseln sind ein idealer Nährboden für COVID-19", erklärte die Hilfsorganisation am Freitag. Die Hygienebedingungen seien mangelhaft, die medizinische Hilfe äußerst eingeschränkt. Nachdem die erste Infektion auf Lesbos bei einer Griechin bestätigt worden sei, sei es dringender denn je, die Menschen in eine sichere Umgebung zu bringen, heißt es in einer Mitteilung.

Für die Flüchtlinge sei es schlicht unmöglich, die empfohlenen Maßnahmen zu befolgen, wie sich regelmäßig die Hände zu waschen und Distanz zu anderen zu halten, erklärte die medizinische Koordinatorin der Projekte von "Ärzte ohne Grenzen" in Griechenland, Hilde Vochten.

Ausbruch von Corona ließe sich nicht eindämmen

"In einigen Bereichen des Lagers Moria auf Lesbos gibt es nur eine Wasserzapfstelle für 1.300 Bewohner, und Seife ist nicht erhältlich", berichtete die Expertin. Fünf- oder sechsköpfige Familien schliefen auf einer Fläche von lediglich drei Quadratmetern. "Wir müssen realistisch sein: Es wäre unmöglich, einen Ausbruch in einem Lager mit Zuständen wie auf Lesbos, Chios, Samos, Leros oder Kos einzudämmen", sagte Vochten.

"Asylsuchende als Teil der europäischen Abschreckungspolitik unter solchen Bedingungen leben zu lassen, war schon bislang verantwortungslos", erklärte der Geschäftsführer von "Ärzte ohne Grenzen" in Deutschland, Florian Westphal. "Nun grenzt es an eine kriminelle Handlung, wenn nichts unternommen wird, um die Menschen zu schützen. "

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.