Dutzende Gesundheitseinrichtungen in Nordwest-Syrien außer Betrieb

Im umkämpften Nordwesten Syriens leiden die Menschen laut den UN unter einer stetig sich verschärfenden Krise im Gesundheitswesen.

Seit Anfang Dezember hätten mehr als 50 Krankenhäuser, Arztpraxen und andere medizinische Einrichtungen aufgrund der Gewalt ihre Arbeit bis auf weiteres einstellen müssen, teilte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation am Freitag in Genf mit.

Bei den Gefechten zwischen dem Assad-Regime und Verbündeten auf der einen Seite und Aufständischen auf der anderen Seite seien elf Gesundheitseinrichtungen bombardiert worden, erklärte der Sprecher. Rund 1.500 größere Operationen an Patienten hätten in den vergangenen Wochen nicht vorgenommen werden können, mehr als 130.000 medizinische Beratungsgespräche hätten nicht stattfinden können.

Syrien-Krieg begann 2011

Die WHO habe in den vergangenen Tagen 55 Tonnen medizinische Güter in die betroffene Provinz Idlib und Umgebung transportiert, hieß es. Nach Angabe der UN sind seit Anfang Dezember rund 950.000 Kinder, Frauen und Männer vor der Gewalt geflohen.

Die Streitkräfte des Machthabers Baschar al-Assad, das russische Militär und verbündete Milizen gehen in Idlib und angrenzenden Gebieten gegen islamistische Kämpfer und andere Rebellen vor. Die Region gilt als eine der letzten, die von Assad-Gegnern gehalten wird. Der Syrien-Krieg begann 2011 mit einem Volksaufstand gegen Assad. Rebellen und Terrorgruppen eroberten weite Teile des Landes. Mit Hilfe Russlands und des Irans gewann Assad die meisten Gebiete zurück.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.