Bischof Kramer erwartet für Thüringen "vernünftige Lösungen"

epd-bild/Matthias Rietschel

Bischof Friedrich Kramer

Bischof Friedrich Kramer

Der Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer, hat echte Anstrengungen zur Überwindung des politischen Stillstands in Thüringen angemahnt.

Zwar sei die politische Lage im Land kompliziert, doch erwarte die evangelische Kirche, "dass sich vernünftige Lösungen finden lassen und das Vertrauen in die Demokratie zurückgewonnen wird", erklärte Kramer am Dienstag in Erfurt. Dabei rief er zur Nächsten- und Feindesliebe auf, um Anderen mit Respekt zu begegnen. Wichtig seien jetzt alle Schritte, die eine Regierungsbildung ohne Mitwirkung von "Demokratieverächtern" ermöglichten, unterstrich Kramer.

Konflikt lösen oder verschärfen

Zudem plädierte er für Gewaltfreiheit in Wort und Tat. "Jeder prüfe sich selbst, auf welche Weise er dazu beiträgt, den Konflikt zu lösen oder zu verschärfen", sagte der Bischof. Angriffe auf Politiker aller Ebenen und aller Parteien sowie auf deren Familien seien "unerträglich", fügte er hinzu.

Seit der Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum Ministerpräsidenten Anfang Februar im Landtag auch mit den Stimmen der AfD und seinem schnellen Rücktritt blockieren sich die politischen Lager in Thüringen. Ein Vorschlag des früheren Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke), seine Vorgängerin Christine Lieberknecht (CDU) übergangsweise mit der Leitung eines technischen Rumpfkabinetts bis zur Ausrichtung von Neuwahlen zu betrauen, brachte am Dienstag etwas Bewegung in die festgefahrene Situation. Zudem wollte der Ältestenrat des Landtags auf einer Sondersitzung über das weitere Vorgehen beraten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.