Bundesrat billigt Einführung einer Wohnungslosen-Statistik

epd-bild/Rolf Zoellner

Obdachlose und Mitarbeiter des Kältebusses in Berlin.

Obdachlose und Mitarbeiter des Kältebusses in Berlin.

In Deutschland gibt es bisher nur regionale Statistiken und Zählungen.

Von 2022 an sollen bundesweit Daten über die Wohnungslosigkeit in Deutschland erhoben werden. Der Bundesrat billigte am Freitag in Berlin ein Gesetz, das der Bundestag im Januar beschlossen hatte.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe schätzt die Zahl der Menschen, die ohne eigene Unterkunft sind, auf mehr als 650.000 bundesweit. In Deutschland gibt es bisher nur regionale Statistiken und Zählungen.

Nur Notunterkünfte

Die Erhebung wird beim Statistischen Bundesamt angesiedelt und wird zunächst nur Daten über Wohnungslose liefern, die in Notunterkünften registriert sind. Obdachlose auf der Straße oder Menschen, die bei Bekannten oder Familienmitgliedern unterkommen, werden nicht erfasst. Es soll aber geprüft werden, wie über ihre Lebenslagen regelmäßig berichtet werden kann.

In Berlin hatten Freiwillige vor kurzem Obdachlose gezählt, die auf der Straße leben. Erfasst wurden dabei rund 2.000 Menschen. Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) forderte im Bundesrat die anderen Länder auf, diesem Beispiel zu folgen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.