Kirchliches Bündnis tauft Schiff zur Seenotrettung

epd-bild/Sven Janssen

Das frühere Forschungsschiff "Poseidon" bekommt einen neuen Namen.

Das frühere Forschungsschiff "Poseidon" bekommt einen neuen Namen.

Die "Poseidon" wird unter einem neuen Namen für das Bündnis "United4Rescue" in See stechen.

Das maßgeblich von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) initiierte Bündnis "United4Rescue" schreitet auf dem Weg zum Einsatz eines eigenen Seenotrettungsschiffes im Mittelmeer voran. Knapp drei Wochen nach der Ersteigerung des ehemaligen Forschungsschiffes "Poseidon" wird dieses am Donnerstag nächster Woche neu getauft, wie die EKD am Freitag in Hannover mitteilte.

Als Taufpatin ist Aminata Touré (Grüne), Vizepräsidentin des Landtages von Schleswig-Holstein, vorgesehen. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm wird ein Segenswort sprechen. Der neue Schiffsname ist noch nicht bekannt.

Einsatz zur Rettung von Migranten im Mittelmeer

"United4Rescue" hatte seit Dezember Spenden für den Erwerb eines Schiffes gesammelt, das sich für Rettungseinsätze auf dem Mittelmeer eignet. Ende Januar bekam das Bündnis für 1,5 Millionen Euro den Zuschlag in einem Bieterverfahren für die von der Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung außer Dienst gestellte "Poseidon". Nach einigen Umbauten könnte voraussichtlich im April der Einsatz zur Rettung von Migranten im Mittelmeer beginnen.

"United4Rescue" und die kooperierende Organisation Sea-Watch haben Bündnispartner und Förderer zur Schiffstaufe nach Kiel eingeladen. Schaulustige werden die Schiffstaufe nicht verfolgen können, sie findet in einem abgesperrten Hafenbereich statt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.