Lutherhaus erwirbt Kunstwerk von Ai Weiwei

epd-bild/Jens-Ulrich Koch

Lutherhaus in Eisenach (Archivbild)

Lutherhaus in Eisenach (Archivbild)

Zum Reformationsjubiläum 2017 schuf der Künstler Ai Weiwei die Skulptur "man in a cube". Die Stiftung Lutherhaus Eisenach hat das Kunstwerk nun erworben.

Die Stiftung Lutherhaus Eisenach hat die Skulptur "man in a cube" des chinesischen Künstlers Ai Weiwei erworben. Mit Hilfe zahlreicher Unterstützer sei es gelungen, die zweiteilige Betonskulptur nach Thüringen zu holen, sagte der Leiter und Kurator der Stiftung Lutherhaus Eisenach, Jochen Birkenmeier, am Freitag. Ai Weiwei hatte das Kunstwerk zum Reformationsjubiläum 2017 für die Ausstellung "Luther und die Avantgarde" im ehemaligen Gefängnis in Lutherstadt Wittenberg geschaffen.

Seitdem hat sich die Stiftung laut Birkenmeier um den Erwerb der Skulptur bemüht. Sie soll dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Museum hoffe, das Kunstwerk noch in der ersten Jahreshälfte 2020 gemeinsam mit dem Künstler und allen Förderern 500 Jahre nach Erscheinen von Luthers Schrift "Von der Freiheit eines Christenmenschen" präsentieren zu können, sagte der Stiftungsleiter.

Nach seinen Angaben besteht "man in a cube" aus zwei Betonblöcken von je 150 Zentimetern Höhe, die parallel zueinander stehen. Die Innenflächen der Quader ließen den Negativabdruck vom Körper des Künstlers erkennen, der auf einem Stuhl sitzt. Das seit 1956 als Museum bestehende Lutherhaus in Trägerschaft der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) war nach zweijährigem Umbau im September 2015 wiedereröffnet worden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.