Mehr Kokain-Rückstände im Main

epd-bild/Norbert Neetz

Der Main zeigt bei Frankfurt deutliche Spuren von gestiegenem Kokainkonsum.

Der Main zeigt bei Frankfurt deutliche Spuren von gestiegenem Kokainkonsum.

Im Main bei Frankfurt gibt es deutlich mehr Kokain-Rückstände als vor einigen Jahren. Das deutet auf einen gestiegenen Drogenkonsum hin, sagen Experten.

Auf die gestiegenen Werte hat der Hessische Rundfunk (HR) am Freitag hingewiesen, der das Nürnberger Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) mit Wasseranalysen beauftragt hatte. Demnach seien die Kokain-Rückstände aus Ausscheidungen am Stauwerk Griesheim in der Nähe einer großen Kläranlage doppelt so hoch gewesen wie bei einer Messung im Jahr 2006 (5,9 Pikogramm pro Liter Wasser). In Höchst sei eine Steigerung der Konzentration um 50 Prozent gemessen worden.

Die Forscher untersuchten nach HR-Angaben das Abbauprodukt Benzoylecgonin, das Menschen nach dem Konsum von Kokain oder Crack ausscheiden. Institutsleiter Fritz Sörgel führe die Steigerung vor allem darauf zurück, dass in Frankfurt erheblich mehr Kokain konsumiert werde als damals. Denn das Abbauprodukt könne nur durch den Urin von Kokain- oder Crack-Konsumenten über Kanalisation und Kläranlage in den Main gelangt sein. Anhand der Rückstände im Flusswasser den tatsächlichen Konsum hochzurechnen, sei aber nicht zuverlässig.

Seltener Indikator

Die Wasser-Analytik gilt den Angaben zufolge als einer der wenigen verfügbaren Indikatoren für den Kokain-Konsum in einer Region. Auch die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen in Lissabon verwende diese Methode. Nach Abwasser-Proben im Jahr 2017 habe die Behörde den jährlichen Pro-Kopf-Konsum in Frankfurt auf ein bis zwei Zehntel Gramm Kokain berechnet. Demnach schnupfe jede Frankfurter durchschnittlich ein bis zwei Portionen reines Kokain im Jahr, sogenannte Lines.

Unter 60 untersuchten Städten lag Frankfurt damit beim Kokain-Konsum auf Platz 14, noch vor Metropolen wie Mailand, Berlin oder Paris.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.