Sächsischer Ex-Bischof distanziert sich von eigener Vergangenheit

epd-bild/Matthias Rietschel

Carsten Rentzing aus Bischofsamt verabschiedet

Carsten Rentzing aus Bischofsamt verabschiedet

Der konservative Theologe Carsten Rentzing hat über seine umstrittene Vergangenheit lange geschwiegen. Doch Texte aus seiner Studentenzeit kosteten ihn das Bischofsamt. Er distanziert sich von ihnen, sieht sich aber auch respektlos behandelt.

Der zurückgetretene sächsische Landesbischof Carsten Rentzing (52) ist am Freitag in Dresden aus seinem Amt verabschiedet worden. In einer Rede nach dem Gottesdienst distanzierte er sich von Texten aus seiner Studentenzeit, beklagte aber auch einen respektlosen Umgang mit seiner Person. Zu den als antidemokratisch eingeschätzten Schriften von vor mehr als 25 Jahren sagte er: "Jeder nationale Geist, der sich selbst überhebt und andere Menschen, andere Nationen, andere Völker und Kulturen verachtet und ablehnt, widerspricht dem Geiste meines Herrn Jesus Christus".

Antidemokratische Gedanken

Er habe über die Texte aus seiner Studentenzeit nie erzählt, weil er das Alte als vergangen angesehen habe. So sei der Eindruck entstanden, er habe Weiteres verschweigen wollen. Schon lange sei man auf der "Suche nach einem Angelhaken" in seinem Leben gewesen. "Man hat gesucht und schließlich hat man gefunden", sagte Rentzing. Zugleich räumte er ein, dass seine damaligen, schriftlich dargelegten Gedanken antidemokratisch waren. Er habe aber nicht zerstören, sondern verbessern wollen.

Rentzing hatte sein Bischofsamt am 11. Oktober nach gut vier Jahren an der Spitze der Landeskirche zur Verfügung gestellt. Hintergrund sind von ihm als Student verfasste Texte, die das Landeskirchenamt als "elitär, in Teilen nationalistisch und demokratiefeindlich" einstufte.

Die Entscheidung zurückzutreten, habe er allein getroffen und sei von niemandem gezwungen worden, sagte Rentzing. Er habe seiner Kirche weitere Diskussionen um seine Person ersparen wollen. Die gut 20-minütige Rede wurde mehrfach von Applaus unterbrochen. Rentzing zitierte seine eigene Tochter mit den Worten, dass es "Rufmord und Verleumdung" gegen ihn gegeben habe. Er nenne es einfach nur respektlos.

Bischofskette zurückgegeben

Die Entpflichtung im Gottesdienst zu Beginn der Herbsttagung der sächsischen Landessynode übernahm der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Ralf Meister. In seiner Predigt rief er zu Vergebung und Versöhnung auf.

Dies meine nicht "die Wiederherstellung des Alten", sondern dass etwas Neues entsteht, "was vor dem Konflikt nicht zu denken war", sagte Meister. Dafür brauche es Arbeit, guten Willen und Geduld. Es gelte, die Wahrheit zu suchen, nicht den Verdacht zu pflegen. Kritik äußerte Meister an den Petitionen zum Fall Rentzing: "Petitionen über Personen sind gnadenloses Gift", sagte er.

Während des Gottesdienstes in der Dresdner Martin-Luther-Kirche gab Rentzing die Bischofskette zurück und wurde von seinen Amtspflichten entbunden. Ministerpräsident Michael Kretschmer und Landtagspräsident Matthias Rößler (beide CDU) sowie Vertreter der Gemeinden und anderer Kirchen nahmen daran teil. Auch Rentzings Familie war dabei. Synodalpräsident Otto Guse appellierte: "Achtet den Dienst, den Carsten Rentzing getan hat und betet weiterhin für ihn."

Die Synode nahm am Freitag in Dresden ihre viertägigen Beratungen auf. Unter anderem will das Kirchenparlament über den Rücktritt Rentzings diskutieren. Dieser war 2015 zum Landesbischof gewählt worden. Ob er nun in der Landeskirche eine andere Aufgabe übernimmt, ist noch offen. Die Wahl einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers für Rentzing ist für den 29. Februar und 1. März geplant.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.