Erneute Bombendrohung gegen Duisburger Moschee

epd-bild/Udo Gottschalk

DITIB Merkez Moschee in Duisburg-Marxloh

DITIB Merkez Moschee in Duisburg-Marxloh

Eine Mail von einem unbekannten Absender kündigte eine Sprengstoffexplosion an. Die Polizei gab später Entwarnung. Es ist bereits das zweite Mal, dass die Moschee eine Bombendrohung erhält.

Gegen die Duisburger Merkez-Moschee hat es erneut eine Bombendrohung gegeben. Am Freitagmorgen habe der Vorstand der Ditib-Gemeinde eine E-Mail von einem unbekannten Absender mit der Ankündigung erhalten, um 11 Uhr werde eine Bombe hochgehen, teilte die Duisburger Polizei am Freitag mit. Der Moscheevorstand habe sofort die Polizei alarmiert und eine Räumung des Gebäudes veranlasst, in dem sich zehn Menschen befanden.

Beginn des Freitagsgebets ohne Verzögerung

Daraufhin wurde nach Polizeiangaben das Gebiet rund um die Moschee abgesperrt, Beamte und ein Sprengstoffspürhund suchten das Gelände und das Gebäude ab. Gegen Mittag wurde Entwarnung gegeben. Das Freitagsgebet habe ohne Verzögerung stattfinden können, hieß es. Der Staatsschutz der Duisburger Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf.

Bereits im Juli hatte die Merkez-Moschee im Stadtteil Marxloh eine Bombendrohung per E-Mail erhalten, verdächtige Gegenstände wurden jedoch nicht gefunden. Damals war das Schreiben mit "Combat 18" unterzeichnet. Die rechtsextreme Terrororganisation "Combat 18" gilt als militanter Arm des in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerks "Blood & Honour".

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.