Bundesbürger streben hohe Bildungsabschlüsse an

epd-bild/Heike Lyding

Mathematikstudenten bei einer Vorlesung in Frankfurt am Main

Mathematikstudenten bei einer Vorlesung in Frankfurt am Main

Immer mehr Menschen absolvieren ein Studium oder eine Meisterausbildung.

In Deutschland streben immer mehr Menschen einen hohen Bildungsabschluss an. Im Jahr 2017 hätten 60 Prozent eines Altersjahrgangs ein Hochschulstudium oder ein hochqualifizierendes berufsorientiertes Bildungsprogramm wie eine Meister-, Techniker- oder Erzieherausbildung aufgenommen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. 2006 habe die Quote noch bei 43 Prozent gelegen.

Regionale Unterschiede

Allerdings zeigen sich regionale Unterschiede: Den Angaben zufolge übertrafen 2017 die Stadtstaaten Berlin (92 Prozent), Bremen (82 Prozent) und Hamburg (80 Prozent) sowie Sachsen (69 Prozent) und das Saarland (65 Prozent) den OECD-Durchschnitt von 65 Prozent; elf Bundesländer lagen darunter.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.