UN-Organisationen: Mehr in Bildung von Flüchtlingskindern investieren

epd-bild/Uwe Pollmann

Syrische Kinder werden in der Türkei unterrichtet (Archiv-Bild).

Syrische Kinder werden in der Türkei unterrichtet (Archiv-Bild).

Qualitativ hochwertige Bildung müsse allen Kindern offenstehen, fordern die Vereinten Nationen.

Die Vereinten Nationen haben die Staaten Europas zu mehr Investitionen in die Bildung von Flüchtlings- und Migrantenkindern aufgefordert. Sie müssten ebenso wie die Einheimischen einen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung erhalten, betonten das Flüchtlingshilfswerk UNHCR, das Kinderhilfswerk Unicef und die Internationale Organisation für Migration am Mittwoch in Genf.

Spezielle Lage der Kinder

In einem gemeinsamen Appell heißt es, Investitionen in die Bildung aller Kinder gehörten zu den besten Investitionen. Kinder von Migranten und Flüchtlingen müssten jedoch auf dem Weg zu einer qualifizierten Bildung große Hürden überspringen. Es mangele an finanziellen Ressourcen, um auf die speziellen Bedürfnisse der Mädchen und Jungen einzugehen, etwa im Sprachunterricht. Zudem seien nicht genug Lehrer ausgebildet, um die Kinder zu unterrichten. Sie erhielten auch zu wenig psychologische Hilfe, um mit ihrer speziellen Lage in einem fremden Land fertig zu werden.

Den Angaben nach brechen fast zweimal mehr Kinder und Jugendliche, die außerhalb Europas geboren sind, die Schule ab als diejenigen Kinder, die auf dem Kontinent geboren sind. Ohne zusätzliche Unterstützung erzielten Kinder mit Migrationshintergrund schlechtere Leistungen in Schlüsselfächern wie Mathematik.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.