SPD will Gewinne privater Heime begrenzen

epd-bild/Heike Lyding

Eingansgbereich des privat betriebenen Altkönig-Stifts in Kronberg

Eingansgbereich des privat betriebenen Altkönig-Stifts in Kronberg

Die SPD will die Renditen von Pflegekonzernen begrenzen. Sie beschloss dazu am Freitag bei einer Klausurtagung in Berlin ein Postionspapier.

In dem Papier heißt es, "spekulative Gewinne" zugunsten anonymer Anleger oder Investoren "lassen sich nicht mit der Würde der Pflege und einem solidarisch finanzierten Versicherungssystem vereinbaren". Wegen der Niedrigzinsen seien Pflegeheime als Immobilien zu gefragten Investitionsobjekten geworden.

Außerdem will die SPD die Eigenanteile von Heimbewohnern an den Kosten begrenzen und eine Pflegezeit für Angehörige mit Lohnersatzleistungen wie beim Elterngeld einführen. Die Pflegebeauftragte der Fraktion, Heike Baehrens, erklärte, die Pflege müsse solidarischer gestaltet werden.

Private Arbeitgeber gehen auf Distanz

Der Arbeitgeberverband Pflege, der die umsatzstärksten Pflegeunternehmen vertritt, erklärte, die Privaten leisteten eine gleich gute Pflege wie gemeinnützige oder kirchliche Einrichtungen. Der SPD riskiere mit ihrem realitätsfernen Vorstoß einen "echten Pflegenotstand", erklärte der Vizepräsident des Verbandes, Friedhelm Fiedler.

Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Kordula Schulz-Asche, warf der SPD vor, in ihren Beschlüssen "an vielen Stellen seltsam vage" zu bleiben. Das Papier lasse offen, wie Verbesserungen finanziert und die Begrenzung der Gewinne tatsächlich umgesetzt werden sollten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.