Nach Tod von drei Soldaten in Guatemala: Präsident erklärt Notstand

Nach der Tötung dreier Soldaten in Guatemala hat Präsident Jimmy Morales in 22 Landkreisen den Notstand ausgerufen.

Die Angriffe brächten "die Freiheit, das Recht, die Sicherheit, das Leben und den Frieden der Menschen in Gefahr", erklärte Morales am Mittwoch (Ortszeit) laut einem Bericht der Tageszeitung "La Prensa". Der Notstand gilt für 30 Tage. Die drei Soldaten waren bei einem Antidrogeneinsatz von einer Gruppe Bauern angegriffen worden.

Die Verhängung des Ausnahmezustands setzt zahlreiche verfassungsrechtliche Garantien wie die Bewegungsfreiheit und das Recht auf Versammlungs-, Meinungs- und Demonstrationsfreiheit außer Kraft. Sie erlaubt dem Präsidenten, in seiner Eigenschaft als oberster Kommandant der Streitkräfte alle Verfügungsgewalt an sich zu reißen. Sicherheitskräfte dürfen ohne Haftbefehl Menschen festnehmen.

Drogenmafia verantwortlich gemacht

Morales machte dem Bericht zufolge die Drogenmafia für die Angriffe auf die Soldaten verantwortlich. Bauern vor Ort widersprachen jedoch. Bei einer Kontrolle von Einheimischen habe ein Armeeangehöriger die Kontrolle verloren und in die Luft geschossen, erklärte ein Bauernsprecher in lokalen Medien. Daraufhin sei es zu Auseinandersetzungen gekommen. Morales sagte, die Täter hätten in Zusammenarbeit mit "Pseudo-Menschenrechtsverteidigern" und "Pseudo-Bauern" agiert.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.