Mehr als 100 Festnahmen wegen Plünderungen in Südafrika

epd-bild / Steffen Schellhorn

In Südafrika wächst die soziale Unzufriedenheit

In Südafrika wächst die soziale Unzufriedenheit

In Südafrika sind nach Polizeiangaben mehr als 100 Menschen wegen Angriffen auf Geschäfte und Plünderungen festgenommen worden.

Am Dienstag kam es erneut zu Ausschreitungen in Alexandra, einem der ärmsten Stadtteile der Metropole Johannesburg, wie der Polizeichef der Region Gauteng, Elias Mawela, auf Twitter mitteilte. Die Situation sei stabil, aber unbeständig, sagte er in einem Video. Am Sonntag und Montag waren in der Provinz zahlreiche Geschäfte überfallen worden. Deshalb waren 90 Menschen festgenommen worden. Laut dem südafrikanischen Rundfunk waren ausländische und südafrikanische Ladeninhaber Ziel der Plünderungen.

Es blieb unklar, ob die Angriffe Ausdruck einer weit verbreiteten Fremdenfeindlichkeit gegen afrikanische Zuwanderer oder eine Reaktion auf die Wirtschaftsmisere sind. Die Arbeitslosenrate in Südafrika ist auf 29 Prozent gestiegen. In der Provinz KwaZulu-Natal waren Lastwagenfahrer angegriffen worden. Die Polizei setzte Tränengas, Gummigeschosse und Blendgranaten ein. Die Regierungen Äthiopiens, Sambias und Nigerias warnten ihre Bürger in Südafrika.

Der südafrikanische Polizeiminister Bheki Cele sagte laut Medienberichten, die Gewalt sei eher kriminell als fremdenfeindlich motiviert. Die Ausschreitungen hatten vergangene Woche in der Stadt Tshwane begonnen und sich nach dem Tod von zwei Männern und einer Frau bei einem Feuer im Stadtteil Jeppestown in Johannesburg ausgebreitet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.