Presserat: Beschwerden wegen "Bild"-Artikel über Kita-Speiseplan

Zur Berichterstattung der "Bild"-Zeitung über ein angebliches Schweinefleisch-Verbot in Kindertagesstätten sind vier Beschwerden beim Deutschen Presserat eingegangen.

Beklagt würden Sorgfaltsmängel in der Berichterstattung sowie eine unangemessene, tendenziöse und hetzerische Darstellung, teilte das Selbstkontrollorgan der Presse am Freitag in Berlin auf Anfrage des epd mit. Ob und wann die Beschwerden dem Beschwerdeausschuss vorgelegt würden, entscheide sich allerdings erst nach ihrer Prüfung in der nächsten Woche.

"Bild" hatte am Dienstag über zwei Leipziger Kitas berichtet, die angeblich aus Rücksicht auf muslimische Kinder Schweinefleisch auf dem Speiseplan streichen. Am Mittwoch titelte das Boulevardblatt: "Keine Gummibärchen, kein Schnitzel, kein Osterfest - Kniefall vor den Falschen".

Unter anderem schrieb "Bild" über eine der Einrichtungen: "Schweinefleisch und Gummibärchen sollten künftig tabu sein. Und: Statt Weihnachts- und Ostercafé standen plötzlich nur Ramadan und Zuckerfest auf dem Themenplan der Kita."

Falsche Angaben

Laut dem medienkritischen "Bildblog" sollen Schweinefleisch und Gummibärchen, die Gelatine enthalten, zwar nicht mehr auf dem Speiseplan der Kita angeboten werden, es ist den Kinder aber nicht verboten, sie mitzubringen und zu essen. Dass nur noch Ramadan und Zuckerfest auf dem Themenplan der Kita stünden, sei zudem falsch.

Medienexperten hatten der "Bild"-Zeitung im Zusammenhang mit den Artikeln Rechtspopulismus vorgeworfen. Der Erfurter Medienwissenschaftler Kai Hafez erklärte am Donnerstag im Deutschlandfunk, das Blatt sei "umgeschwenkt ins rechtskonservative und rechtspopulistische Lager". Der frühere Chefredakteur der "Bild am Sonntag", Michael Spreng, sagte, "Bild" kämpfe um die Existenz und sei zur "Vorfeldorganisation der AfD" geworden. Die Zeitung verfolge keine antimuslimische Agenda, sondern habe eine "Marktlücke" erkannt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.