UN beklagen Diebstahl von Lebensmitteln im Krisenland Jemen

Das Welternährungsprogramm hat einen systematischen Diebstahl von dringend benötigten Lebensmitteln im Bürgerkriegsland Jemen beklagt.

Die Rationen für Hungernde seien im Dezember in von Huthi-Rebellen kontrollierten Gebieten des Konfliktlandes entwendet worden, sagte Herve Verhoosel, Sprecher des Welternährungsprogramms (WFP), dem Evangelischen Pressedienst am Mittwoch in Genf.

Das UN-Hilfswerk werde die Lieferungen in Huthi-Gebiete aussetzen, falls die Rebellen nicht eine reibungslose Verteilung der Nahrungsmittel garantieren könnten. WFP-Exekutivdirektor David Beasley habe der Huthi-Führung einen entsprechenden Brief geschrieben, sagte der Sprecher.

Millionen hungern

Beasley habe uneingeschränkten Zugang seiner Mitarbeiter zu den Bedürftigen gefordert. Zudem wolle das WFP die notleidenden Menschen biometrisch registrieren, um eine bedarfsgerechte Verteilung der Lebensmittel zu gewährleisten.

Im Jemen herrscht nach Einschätzung der UN die schlimmste humanitäre Krise weltweit. Die Menschen leiden unter Gewalt, Hunger und Krankheiten. Das WFP versorgt dort zwölf Millionen Menschen mit Lebensmitteln. Die Regierung kämpft mit Hilfe einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition gegen die Huthi-Rebellen, die aus dem Iran Unterstützung erhalten. Saudi-Arabien steht wegen der Bombardierung von Kliniken immer wieder am Pranger.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.