Gericht: Bei Arbeit am Ostersonntag fällt erhöhter Lohnzuschlag an

epd-bild/Steffen Schellhorn

Wer am Ostersonntag arbeitet, kann einen dreifachen Stundenlohn erhalten (Archivbild).

Wer am Ostersonntag arbeitet, kann einen dreifachen Stundenlohn erhalten (Archivbild).

Wer am Ostersonntag arbeitet, kann durch einen erhöhten Feiertagszuschlag einen dreifachen Stundenlohn erhalten.

Dies entschied das Landesarbeitsgericht Düsseldorf in einem am Donnerstag bekanntgegebenen Urteil und gab damit einem Beschäftigten der Backwarenindustrie recht (Az.: 6 Sa 996/18). Der Mann hatte geklagt, weil sein Unternehmen für die Arbeit an Ostersonntag im Jahr 2017 lediglich einen reduzierten Sonntagszuschlag gezahlt hatte. Der Arbeitgeber begründete das damit, dass es sich beim Ostersonntag nach seiner Einschätzung nicht um einen gesetzlichen Feiertag handele.

Bis zum Jahr 2017 hatte die Firma immer entsprechend dem Manteltarifvertrag für die Brot- und Backwarenindustrie in Nordrhein-Westfalen einen dreifachen Stundenlohn am Ostersonntag gezahlt. In dem Gerichtsverfahren verlangte der Arbeitnehmer nun eine zusätzliche Feiertagsvergütung von rund 280 Euro sowie die Feststellung, dass der Arbeitgeber sowohl an Oster- wie Pfingstsonntagen den erhöhten Feiertagszuschlag zu zahlen habe.

Hoher Feiertag

Das Landesarbeitsgericht folgte dieser Einschätzung mit Verweis auf den für das Unternehmen geltenden Manteltarifvertrag. Demnach definiere der Manteltarifvertrag unter anderem Ostern und Pfingsten als hohe Feiertage. Die Arbeitnehmer sollen für die Arbeit an diesen Tagen und die damit verbundene Belastung einen deutlich erhöhten Zuschlag beim Entgelt erhalten. Durch die Arbeit könne der Arbeitnehmer die Feiertage nicht frei bestimmen und zum Beispiel im Kreise der Familie verbringen. Diese Beeinträchtigung liege am Ostersonntag wie auch am Pfingstsonntag vor.

Das Gericht ließ die Revision zu.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.