Unicef: Millionen Kinder leiden unter Bürgerkrieg in Syrien

epd-bild/Sebastian Backhaus

Kinder im Camp Roj in Syrien (Archivbild)

Kinder im Camp Roj in Syrien (Archivbild)

Obwohl die Kämpfe in weiten Teilen des Landes zurückgegangen sind, gebe es weiter Gewalt, Vertreibung sowie Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser, teilt das Kinderhilfswerk mit.

Unter dem seit acht Jahren anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien leiden nach Angaben von Unicef vor allem die Kinder. Obwohl die Kämpfe in weiten Teilen des Landes zurückgegangen sind, gebe es weiter Tötungen, Gewalt, Vertreibung, Rekrutierungen von Kindersoldaten sowie Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Donnerstag in Köln mit. Mehr als fünf Millionen syrische Kinder brauchten humanitäre Hilfe.

Investitionen in Schutz und Bildung von Kindern

Christian Schneider, Geschäftsführer von Unicef Deutschland, appellierte an die in Brüssel tagende internationale Syrien-Konferenz, langfristige Hilfszusagen für Syrien und die Nachbarländer zu geben. Nur so könnten die dramatische Not von Familien verringert und die Situation mittelfristig stabilisiert werden. Investitionen in Schutz und Bildung von Kindern und Jugendlichen seien notwendig, um dem zerstörten sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft etwas entgegen zu setzen. "Jedes syrische Kind, dem wir den Besuch einer Schule oder eine Ausbildung ermöglichen, ist ein Hoffnungsträger dafür, dass die Rückkehr zu einem friedlichen Zusammenleben möglich ist", sagte Schneider.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sagte Unicef für dieses Jahr 131 Millionen Euro für Hilfsmaßnahmen in Syrien und im Irak zu. "Die Versorgungslage der sechs Millionen Binnenvertriebenen und über fünf Millionen Flüchtlinge in den Nachbarländern ist weiterhin dramatisch", erklärte Müller, der die deutsche Delegation auf der Syrien-Konferenz leitet, nach Angaben von Unicef. Das Geld fließe in Bildungsprojekte und psychosoziale Hilfen für traumatisierte Kinder.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.