Trauerandacht und AfD-Mahnwache für getötete Wormserin

epd-bild / Thomas Lohnes

Dom zu Worms (Archivbild)

Dom zu Worms (Archivbild)

Mit einer Trauerandacht im Wormser Dom soll am Dienstag an eine in der vergangenen Woche in der Stadt getötete 21-jährige Frau erinnert werden.

Vertreter von katholischer und evangelischer Kirche wollen in der Kirche ab 17.45 Uhr eine ökumenische Andacht feiern. Für Bürger der Stadt gebe es den ganzen Tag über auch die Möglichkeit, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen, teilte der katholische Dompropst Tobias Schäfer am Montag mit.

Zeitgleich mit der ökumenischen Andacht soll eine Mahnwache am Wormser Luther-Denkmal stattfinden, zu der die rheinland-pfälzische AfD-Landtagsfraktion aufgerufen hat. "Wir sind entsetzt, dass hier offensichtlich versucht wird, die Trauer der Angehörigen für politische Zwecke zu instrumentalisieren und so Hass zu schüren", erklärte der evangelische Wormser Dekan Harald Storch.

Wormser "Bündnis gegen Naziaufmärsche"

Gegen die angemeldete AfD-Mahnwache hat das Wormser "Bündnis gegen Naziaufmärsche" in der Nähe des Luther-Monuments einen "stillen Protest" angekündigt. Es sei zu erwarten, dass die AfD das Verbrechen zur "Stimmungsmache gegen ausländische Mitbürger" und insbesondere gegen Flüchtlinge nutzen wolle, hieß es in dem Aufruf zur Gegenkundgebung.

Die junge Frau war in der Nacht auf Mittwoch in ihrem Elternhaus erstochen worden. Wegen dringenden Tatverdachts wurde ihr Ex-Freund, ein abgelehnter Asylbewerber aus Tunesien, verhaftet. Bereits am Samstagabend hatten rund 500 Menschen an einem Trauermarsch durch das Wohnviertel teilgenommen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.