Grütters: Menschenrechte sind zivilisatorische Errungenschaft

epd-bild/Jürgen Blume

Monika Grütters

Monika Grütters

In Berlin ist am Donnerstag an die vor 70 Jahren verabschiedete Allgemeine Erklärung der Menschenrechte erinnert worden.
Deutschland spricht 2019

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) nannte in ihrer Rede die Allgemeine Menschenrechtserklärung "eine revolutionäre zivilisatorische Errungenschaft". Sie sei "ein Triumph des Glaubens an den unveräußerlichen Wert jedes Menschen", sagte Grütters auf der Festveranstaltung in der Französischen Friedrichstadtkirche. Dazu eingeladen hatten das Deutsche Institut für Menschenrechte, der Deutsche Kulturrat und die Initiative kulturelle Integration.

Grütters betonte auch den Beitrag von Kultur und Medien zur zivilisatorischen Wirkung der Menschenrechtserklärung. "Wir brauchen die Vielstimmigkeit unabhängiger und kritischer Medien, wir brauchen die Lehren aus der Aufarbeitung unserer Vergangenheit, wir brauchen die Fantasie und auch den Widerspruchsgeist der Kunst", so die Kulturstaatsministerin.

Die Direktorin des Deutschen Institut für Menschenrechte, Beate Rudolf, warnte davor, dass die Universalität der Menschenrechte heute in einigen Ländern wieder infrage gestellt werde - "aber nicht von den Unterdrückten, sondern nur von den Herrschenden", so Rudolf. An Deutschland kritisierte sie die Ausmaße gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Daran müsse gemeinsam gearbeitet werden, sagte die Völker- und Verfassungsrechtlerin.

Menschenrechte stehen auf dem Grund der Aufklärung

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, betonte, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte sei auf dem kulturellen Grund der Aufklärung gewachsen. "Das müssen wir uns anlässlich des Jubiläums auch vergegenwärtigen", sagte Zimmermann.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte war am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris verabschiedet worden. Sie enthält 30 Artikel, darunter das Verbot von Diskriminierung und Folter, und gilt als grundlegend für die Verständigung der Völker.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.