UN: Treibhausgas-Konzentration auf neuem Höchststand

epd-bild / Melanie Stello

Der Klimawandel, der auch einen Anstieg des Meeresspiegels zur Folge hat, bedroht das Inselparadies Kiribati im Südpazifik.

Der Klimawandel, der auch einen Anstieg des Meeresspiegels zur Folge hat, bedroht das Inselparadies Kiribati im Südpazifik.

In der Atmosphäre befinden sich den UN zufolge so viele Treibhausgase wie noch nie zu Lebzeiten des Menschen.

Messungen von Klimaforschern hätten für 2017 Rekordwerte von Kohlenstoffdioxid, Methan und anderen klimaverändernden Gasen gezeigt, erklärte der Generalsekretär der Weltwetterorganisation (WMO), Petteri Taalas. Er warnte, ohne eine schnelle Verringerung von Treibhausgasen werde der Klimawandel immer verheerendere und zunehmend unumkehrbare Auswirkungen auf das Leben auf der Erde haben. Die Chance, die Entwicklung noch zu stoppen, sei beinahe vertan.

Trotz eines Verbots in China verwendet

Den Messungen der Wissenschaftler zufolge hat der Strahlungsantrieb, der die Aufheizung der Erde physikalisch beschreibt, seit 1990 um 41 Prozent zugenommen. Zu vier Fünfteln sei dafür Kohlenstoffdioxid verantwortlich, das vor allem durch die Verbrennung fossiler Stoffe wie Öl, Kohle und Gas entsteht. "Eine vergleichbare Konzentration von Kohlenstoffdioxid hat die Erde zum letzten Mal vor drei bis fünf Millionen Jahren erlebt", so Taalas. "Damals lag die globale Temperatur um zwei bis drei Grad über der heutigen und der Meeresspiegel war zehn bis zwanzig Meter höher als heute."

Eine Umkehr des Trends, der extreme Wetterereignisse, den Anstieg der Meeresspiegel und die Versauerung der Ozeane zur Folge habe, ist Taalas zufolge nicht in Sicht. Die Konzentration von Kohlenstoffdioxid, die auf Millionen Teilchen bezogen angegeben wird, lag 2017 bei 405,5. 2016 hatte sie bei 403, 3, 2015 bei 400,1 gelegen. Die Klimaforscher warnten zudem vor der Zunahme des stark wirksamen Treibhausgases Trichlorfluormethan, das nicht nur das Klima aufheizt, sondern zusätzlich die filternde Ozonschicht zerstört. Das Industriegas wird trotz eines Verbots in China zur Herstellung von Isolierstoffen verwendet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.