Medienbischof Jung: Mehr Aufmerksamkeit für Journalisten im Gefängnis

epd-bild/Heike Lyding

Kirchenpraesident Volker Jung (links) auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis

Kirchenpraesident Volker Jung (links) auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis

Der evangelische Medienbischof Volker Jung hat mehr Aufmerksamkeit für die in der Türkei in Haft sitzenden Journalisten gefordert. "Wir sollten uns die Namen derjenigen Journalisten einprägen, die dort verfolgt werden oder inhaftiert sind", sagte Jung bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Pressefreiheit auf der Frankfurter Buchmesse.

Die Kirche sei verpflichtet, sich für Menschenrechte - darunter Presse-, Meinungs- und Religionsfreiheit - einzusetzen und sich gegen die zu stellen, die sie mit Füßen träten. Jung diskutierte unter anderem mit der türkischen Schriftstellerin und Journalistin, Asli Erdogan. Sie hatte 2016 wegen ihrer Arbeit für die türkisch-kurdische Zeitung "Özgür Gündem" in der Türkei für mehrere Monate im Gefängnis gesessen. Erdogan, 1967 geboren in Istanbul, steht nach wie vor in der Türkei unter Anklage wegen Propaganda für eine terroristische Vereinigung. Die studierte Physikerin lebt derzeit in Frankfurt.

Kirchenasyl in der Kritik

Sie sagte, die freie Presse in der Türkei sei so gut wie am Ende. Es gebe zwar immer noch einzelne Journalisten, die versuchten, unabhängig zu arbeiten und zu veröffentlichen. Aber viele könnten der Staatsmacht derzeit nicht widerstehen. Das könne man auch nicht von allen erwarten.

Jung betonte, dass auch das Kirchenasyl Teil des kirchlichen Engagements für die Menschenrechte sei. Der Schutz von Menschen, die von der Abschiebung bedroht seien, geschehe im Namen der Menschenrechte und "nicht im Namen eines höheren Rechts", sagte Jung. Er halte es für eine Stärke des Rechtsstaats, dass er das Kirchenasyl akzeptiere. "Es ist die Stärke des Rechtsstaats, dass er sich von uns infrage stellen lässt", sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident.

Das Kirchenasyl ist in den vergangenen Jahren in die Kritik geraten. Mehrere Politiker und das Bundesinnenministerium hatten der Kirche Verstöße gegen Verfahrensregeln im Zusammenhang mit dem Kirchenasyl vorgeworfen. Im Rhein-Hunsrück-Kreis wurden deswegen im September Strafverfahren gegen fünf Pfarrerinnen und Pfarrer eingeleitet.

Jung ist seit 2009 Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Zudem gehört der 58-Jährige seit 2015 dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an, in dem er für Medienthemen zuständig ist. Sein Buch "Digital Mensch bleiben" wurde am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.