"Oberhessische Presse" trennt sich von Chefredakteur Jan Schmitz

Die in Marburg erscheinende Tageszeitung "Oberhessische Presse" hat sich von ihrem Chefredakteur Jan Schmitz (39) getrennt. Schmitz werde die Zeitung Ende September verlassen, teilte Ileri Meier, Geschäftsführerin der Hitzeroth Druck + Medien GmbH, dem epd auf Anfrage mit.

Schmitz war seit Oktober 2017 Chefredakteur. Man habe auf eine langfristige Zusammenarbeit gebaut. "Diese Erwartung hat sich leider nicht erfüllt", sagte Meier. Die Trennung von Schmitz sei für das Haus unumgänglich, "nicht zuletzt vor dem Hintergrund unterschiedlicher Auffassungen hinsichtlich der Umsetzung und Neuausrichtung des ihn betreffenden Verantwortungsbereiches".

Noch keine Nachfolge geregelt

Verleger und Herausgeber Wolfram Hitzeroth, der auch Chefredakteur sei, bestimme gemeinsam mit ihr als Geschäftsführerin und publizistischer Mitverlegerin "weiterhin die diesbezüglichen Grundsätze der 'Oberhessischen Presse'", teilte Meier weiter mit. Der stellvertretende Chefredakteur Till Conrad leite bis auf weiteres das operative Geschäft in der Redaktion. Für eine Nachfolge von Schmitz sei noch keine Entscheidung gefallen.

Im Frühjahr 2017 hatte sich die "Oberhessische Presse" bereits von ihrem langjährigen Chefredakteur Christoph Linne getrennt. Zum Jahresbeginn 2015 hatte die Madsack-Mediengruppe ihre Mehrheitsbeteiligung von 51 Prozent am Hitzeroth-Verlag an Mitgesellschafter Wolfram Hitzeroth verkauft. Laut Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) beträgt die verkaufte Auflage der Oberhessischen Presse 23.371 Exemplare.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.