Seehofer und Kickl dringen auf Plattformen für Flüchtlinge in Afrika

epd-bild/Christian Ditsch

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und sein österreichischer Amtskollege Herbert Kickl (FPÖ) haben die Regierungschefs der EU dazu aufgefordert, geplante Zentren für Flüchtlinge in Nordafrika und Europa schnell umzusetzen.

"Bislang haben wir es ja nur mit Absichtserklärungen zu tun", sagte Seehofer am Dienstag nach einem Treffen mit Kickl in Berlin. Es müssten konkrete Maßnahmen folgen. Kickl kritisierte die Verteilung von aus Seenot Geretteten als "Fehlentwicklung".

Personen kämen in "unkontrollierten Mechanismen" von Schiffen in die EU, sagte Kickl. Italien hatte zuletzt Schiffe von Seenotrettern blockiert und vor dem Anlegen zur Bedingung gemacht, dass andere europäische Länder Gerettete aufnehmen.

Solch ein Mechanismus soll auch Grundlage des angestrebten Rücknahmeabkommens zwischen Deutschland und Italien werden, wie Seehofer berichtete. Man stehe vor einem Abschluss, sagte er. In dem Umfang, wie Deutschland künftig Flüchtlinge, die aus Italien kommen, an der deutsch-österreichischen Grenze abweisen will, soll die Bundesrepublik Flüchtlinge aus der Seenotrettung übernehmen, erklärte Seehofer.

Österreich will sich nicht an Verteilung beteiligen

Der Bundesinnenminister betonte, dies sei nicht die Lösung des Flüchtlingsproblems. Es dürfe nicht erwartet werden, dass die Zahl der Asylbewerber damit reduziert werde. Es sei "allenfalls ein Ausgleich", sagte Seehofer. Den Zustand finde er "höchst unbefriedigend". Nach seinen Angaben hat Deutschland bislang zweimal jeweils 50 aus Seenot Gerettete aufgenommen.

Österreich hat sich an der Verteilung bislang nicht beteiligt. Das werde er auch so beibehalten, betonte Kickl. Er wolle keinen Beitrag dazu leisten, weitere sogenannte Pullfaktoren zu schaffen, sagte der österreichische Innenminister.

Sogenannte Ausschiffungsplattformen in Nordafrika und Zentren in den Staaten an der EU-Außengrenze sind als Idee auf dem EU-Gipfel Ende Juni beschlossen worden. Sie sollen auf freiwilliger Basis entstehen, um die Einreise von Migranten besser zu ordnen und Menschen von der gefährlichen Rote abzuhalten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.