ARD-Vorsitzender offen für senderübergreifende Streaming-Plattform

epd-bild/Helmut Frank

Ulrich Wilhelm ist ARD-Vorsitzender.

Ulrich Wilhelm ist ARD-Vorsitzender.

"Wir werden auf unterschiedlichen Plattformen, in unterschiedlicher Ausgestaltung mit ganz verschiedenen Partnern arbeiten", sagt Ulrich Wilhelm.

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm zeigt sich offen für eine von verschiedenen Sendern gemeinsam betriebene Streaming-Plattform. Es gebe derzeit interessante Entwicklungen, die man sich anschauen werde, sagte er nach einem Treffen der Intendanten am Dienstag in Berlin mit Blick auf die am Vortag von den Fernsehkonzernen ProSiebenSat.1 und Discovery angekündigten gemeinsamen senderübergreifende Mediathek. Zugleich stellte Wilhelm für die ARD klar: "Wir werden auf unterschiedlichen Plattformen, in unterschiedlicher Ausgestaltung mit ganz verschiedenen Partnern arbeiten."

Genehmigung durch Bundeskartellamt notwendig

Der ARD-Vorsitzende wies zugleich darauf hin, dass das Bundeskartellamt vor einigen Jahren die Internetplattform, auf der ARD und ZDF (Germany's Gold) TV-Inhalte zum Abruf anbieten wollten, nicht genehmigt hatte. Die Sender wollten damals einheitliche Preise vereinbaren und gemeinsam über Umfang und Dauer der Abrufbarkeit entscheiden. In den Plänen sah das Bundeskartellamt unzulässige Einschränkungen des Wettbewerbs.

Dies werde berücksichtigt bei den Überlegungen zu pragmatischen Wegen, um zusammen mit Partnern größere Reichweiten zu erzielen. Er ging davon aus, dass es in diesem Jahr noch die eine oder andere interessante Entwicklung dazu geben werde.

Wilhelm beklagt Dominanz von US-Unternehmen

Der BR-Intendant Wilhelm beklagte zugleich, dass Europa im digitalen öffentlichen Raum vollständig der Dominanz einiger weniger Unternehmen aus den USA unterliege, die die Kontrolle über den Algorithmus und somit über die Sichtbarkeit von Inhalten aller Art hätten. Es leuchte ihm nicht ein, dass "so etwas in Europa nicht auch als ein großes Projekt angepackt" werden könne. Dafür bedürfe es aber eines Aktes, "der weit über die Medien hinaus" gehe.

Am Montag hatten die Fernsehkonzerne ProSiebenSat.1 und Discovery mit, dass sie mit einer gemeinsamen Streaming-Plattform für Deutschland Diensten wie Amazon Prime Video und Netflix Konkurrenz machen wollen. Das neue Angebot soll die senderübergreifende Mediathek 7TV, das Video-on-Demand-Portal Maxdome und den Eurosport Player integrieren. RTL, ARD und ZDF sind eingeladen, sich anzuschließen, um "einen deutschen Champion zu schaffen", wie der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Group, Max Conze, erklärte. Die neue Plattform soll in der ersten Jahreshälfte 2019 starten und in den ersten zwei Jahren zehn Millionen Nutzer gewinnen. Die zuständigen Kartellbehörden müssen dem Vorhaben noch zustimmen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.