Heil bringt Gesetzentwurf zur Brückenteilzeit ein

epd-bild/Christian Ditsch

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

Arbeitnehmer, die für ein bis fünf Jahre in Teilzeit gehen wollen, sollen bei entsprechender Größe des Betriebens das Recht erhalten, in Vollzeit zurückzukehren.
Deutschland spricht 2019

Das Bundeskabinett wird sich am Mittwoch mit dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur Brückenteilzeit befassen. Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte dies am Dienstag, nachdem es zunächst aus der CSU-Landesgruppe geheißen hatte, die Kabinettsbefassung werde ein weiteres Mal verschoben.

Forderung der SPD

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Arbeitnehmer, die für ein bis fünf Jahre in Teilzeit gehen wollen, das Recht erhalten, in Vollzeit zurückzukehren. Es gilt für Betriebe ab 45 Beschäftigte. Für Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern gilt es eingeschränkt.

Die SPD dringt seit Jahren auf ein Rückkehrrecht in Vollzeit, damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht auf Dauer in Teilzeit bleiben, wenn sie etwa wegen der Kindererziehung ihre Stundenzahl reduziert haben. Das Gesetz sollte schon in der vergangenen Legislaturperiode verabschiedet werden, scheiterte aber am Widerstand der Union. Die Wirtschaftsverbände sind gegen das Rückkehrrecht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.