Berliner Medien-Kongresse widmen sich digitalen Massenphänomenen

epd-bild / Stefan Arend

"Digitale Trends" stehen auf dem Programm der Berliner Medien-Kongresse.

"Digitale Trends" stehen auf dem Programm der Berliner Medien-Kongresse.

Populäre Medienphänomene und "nahezu menschliche" Technologien stehen ab heute im Mittelpunkt der diesjährigen Medienkongresse Media Convention Berlin und re:publica.
Deutschland spricht 2019

Bis Freitag debattieren bei dem Parallel-Event in der Hauptstadt in etwa 400 Diskussionsrunden und Vorträgen mehr als 1.000 Medienexperten und Prominente auf 20 Bühnen des Zentrums "Station Berlin" über die Zukunft des Journalismus, gesellschaftliche Veränderungen durch digitale Trends und über Populismus im Netz.

Veranstalter der Media Convention Berlin sind das Medienboard Berlin-Brandenburg und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg in Kooperation mit der Digitalkonferenz re:publica. Erwartet werden rund 9.000 Besucher aus mehr als 70 Ländern.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.