Hildebrandt-Preis für Moderatorin Hayali und Integrationsprojekte

epd-bild/Stephan Wallocha

Dunja Hayali

Dunja Hayali

Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis wird am 11. Mai an die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali sowie an das Berliner Integrationsprojekt "Über den Tellerrand" verliehen.
Deutschland spricht 2019

Die Preisverleihung findet in der Altstädter Nicolaikirche in Bielefeld statt, wie die Bielefelder Stiftung Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut am Freitag mitteilte. Das Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro kommt gemeinnützigen Einrichtungen nach Wahl der Preisträger zugute.

Hayali verkörpere einen streitbaren Journalismus, Toleranz und Zivilcourage, hieß es in der Begründung. Diese seien notwendige Bedingungen für Solidarität in der Gesellschaft.

Hilfen für Flüchtlinge

Die im Jahr 2013 gegründete Berliner Initiative "Über den Tellerrand" setzt sich nach eigenen Angaben für die Integration und soziale Teilhabe von Flüchtlingen ein. Die gemeinnützige Initiative Mozaik in Bielefeld für interkulturelle Bildungs- und Beratungsangebote erhält den mit 3.000 Euro dotierten regionalen Förderpreis.

Die Auszeichnung wird seit 1997 für besonderes soziales Engagement vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU), die frühere Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD) und der Deutsche Kinderschutzbund. Die erste Preisträgerin und spätere Namensgeberin der Auszeichnung war die SPD-Politikerin Regine Hildebrandt (1941-2001).

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.