Nach Attacke auf Kippa-Träger: Solidaritätsaktion in Berlin

epd-bild / Norbert Neetz

Ein Kippa tragender Mann in der Neuen Mainzer Synagoge

Ein Kippa tragender Mann in der Neuen Mainzer Synagoge

Unter dem Motto "Berlin trägt Kippa" ruft die Berliner Jüdische Gemeinde für Mittwoch zu einer Solidaritätsaktion auf. Zu der Kundgebung gegen Antisemitismus vor dem Gemeindehaus Fasanenstraße seien alle Bürger eingeladen, kündigte die Gemeinde an.

Angemeldet sind etwa 1.000 Teilnehmer. Als Redner werden Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der Gemeindevorsitzende Gideon Joffe und der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, erwartet.

Auch in anderen deutschen Städten werden Solidaritätsaktionen für jüdische Bürger vorbereitet. Hintergrund ist der gewalttätige Übergriff auf zwei Kippa tragende Männer am vergangenen Dienstag in Berlin-Prenzlauer Berg. Gegen den mutmaßlichen Täter, einen 19-jährigen palästinensischen Syrer, wurde inzwischen Haftbefehl erlassen.

"Zeichen der Solidarität"

Bei der Kundgebung in Berlin werde auch an Frauen die sonst von Männern getragene jüdische Kopfbedeckung verteilt, sagte der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde, Sigmount Königsberg. "Es geht in diesem Fall nicht um die streng religiöse Auslegung, sondern um ein Zeichen der Solidarität."

Unterstützt wird der der Berliner Kundgebungsaufruf von einer Vielzahl Organisationen und Initiativen aus Politik und Gesellschaft, darunter die evangelische Landeskirche, das Erzbistum Berlin, die israelischen Botschaft und das Berliner Abgeordnetenhaus.

Einen Tag lang Kippa tragen

Der Freistaat Thüringen ruft ebenfalls für Mittwoch zu der Demonstration "Thüringen trägt Kippa" auf. Der Stadtkämmerer von Frankfurt am Main, Uwe Becker (CDU), hat angekündigt, am 14. Mai unter dem Motto "Zeig' Gesicht und Kippa" aus Solidarität einen ganzen Tag lang eine Kippa zu tragen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.