Aufrufe zum Tragen der Kippa

epd-bild / Norbert Neetz

Mann mit Kippa

Mann mit Kippa

Nach dem mutmaßlich antisemitischen Angriff in Berlin ist die jüdische Gemeinschaft in Sorge. Der Antisemitismus trete aggressiver auf, beklagt der Rabbiner Daniel Alter. In der Hauptstadt und anderen Orten werden Solidaritätsaktionen geplant.

Nach dem Übergriff auf zwei Kippa tragende Männer in Berlin geht die Debatte um die Sicherheit von Juden in Deutschland weiter. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sprach am Freitag im Deutschlandfunk von einer neuen Qualität des Antisemitismus. Er hätte sich einen solchen Vorfall vor zehn Jahren nicht vorstellen können. Die rote Linie habe sich verschoben. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte der Zeitung "Die Welt" (Freitag), er sei nicht bereit, das hinzunehmen. Auch der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verurteilte judenfeindliche Angriffe.

Am Dienstag waren zwei Männer, die die jüdische Kopfbedeckung trugen, von einem Arabisch sprechenden Mann im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg mit einem Gürtel angegriffen worden. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde inzwischen Haftbefehl erlassen. Laut Polizei handelt es sich um einen 19-jährigen Palästinenser aus Syrien. In einem auf Facebook veröffentlichten Video bestreiten er und ein weiterer Tatverdächtiger antijüdische Motive des Angriffs. "Wir sind nicht feindlich gegenüber Juden. Wir sind keine Antisemiten", erklären sie in dem am Donnerstag veröffentlichten Video.

Bildungsdefizit beklagt

Zentralratspräsident Schuster äußerte sich auch besorgt über das Wiederauftauchen von antisemitischen Stereotypen wie einer "jüdischen Weltverschwörung". Er verwies darauf, dass das Problem nicht alleine aufgrund arabischer Migranten bestehe. Antisemitismus sei ebenfalls bei einem Teil der deutschen Bevölkerung vorhanden.

Nach Ansicht des Berliner Rabbiners Daniel Alter tritt der Antisemitismus zunehmend aggressiver und offener zutage. Das gelte für Judenhass aus unterschiedlichen Kreisen und Ursachen, sagte der frühere Antisemitismusbeauftragte der Berliner Jüdischen Gemeinde dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Der Rabbiner war selbst 2012 von mutmaßlich arabischstämmigen Jugendlichen in Berlin-Schöneberg krankenhausreif geschlagen worden. Die Täter wurden nie gefasst. Durch den zunehmenden Zuzug von Migranten muslimischen Glaubens in den vergangenen Jahren habe sich die Lage für Juden in Deutschland verschärft, sagte Alter. Antisemitismus sei aber auch in der deutschen Mehrheitsgesellschaft weit verbreitet.

Mike Delberg, Mitglied der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde Berlin, sieht als eine der Ursachen für den erstarkenden Antisemitismus ein grundsätzliches Bildungsdefizit. "Menschen wissen zu wenig über lebende Juden", sagte Delberg der "Berliner Zeitung" (Freitag). In den Schulen gehe es nur um den Holocaust.

EKD verurteilt Antisemitismus

Der Rat der EKD erklärte in Hannover, "wenn Jüdinnen und Juden in Deutschland Gewalt und Beschimpfungen ausgesetzt sind und sich nicht mehr sicher fühlen, können wir das unter keinen Umständen hinnehmen". Dass es fast täglich Berichte über Anfeindungen und Übergriffe gegen Juden in Deutschland gebe, erfülle die Ratsmitglieder mit Sorge und Scham: "Als Christinnen und Christen stehen wir uneingeschränkt an der Seite unserer jüdischen Geschwister."

Unterdessen wird in Berlin und Frankfurt am Main zu Solidaritätsaktionen mit der jüdischen Gemeinschaft aufgerufen. Die Jüdische Gemeinde in der Hauptstadt lädt für Mittwoch alle Berliner in zu einer Solidaritätsaktion unter dem Motto "Berlin trägt Kippa" vor das Gemeindehaus Fasanenstraße ein. Der Frankfurter Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) regte einen Kippa-Tag an. Als "klares Zeichen gegen Antisemitismus" sollten alle Männer einen Tag lang in der Öffentlichkeit die jüdische Kopfbedeckung tragen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.