Unicef: 400.000 Kinder im Jemen lebensgefährlich mangelernährt

Drei Jahre nach dem Eintritt Saudi-Arabiens in den Krieg im Jemen haben Hilfswerke mehr Hilfe und Schutz für die jemenitischen Kinder gefordert. Seit Kriegsbeginn habe sich die Zahl der Jungen und Mädchen mit lebensgefährlicher akuter Mangelernährung auf über 400.000 verdoppelt.
Deutschland spricht 2019

Das teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Montag in Köln mit. "Die Gefahr einer Hungersnot ist weiter da", sagte Geert Cappelaere, Unicef-Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika. Mit Beginn der Regenzeit in wenigen Woche drohe zudem eine Rückkehr der Cholera.

Im vergangenen Jahr seien jeden Tag mindestens fünf Mädchen oder Jungen im Jemen getötet oder schwer verletzt worden, erklärte Unicef. Bis zu zwei Millionen Mädchen und Jungen können nicht zur Schule gehen. "Eltern bleibt nichts übrig, als sie zum Betteln oder zum Arbeiten zu schicken statt zur Schule", sagte Cappelaere. Nach Unicef-Angaben wurden zudem 2.500 Schulgebäude in dem Land zerstört oder werden militärisch genutzt.

Politischer Wille fehlt

Das Hilfswerk "Save the Children" spricht von der größten menschengemachten Katastrophe. "Seit drei Jahren werden jemenitische Kinder ungestraft bombardiert und ausgehungert", erklärte Länderdirektor Tamer Kirolos in Berlin. "Alles, was wir brauchen, ist der politische Wille aller Kriegsparteien, das Blutvergießen zu beenden und die Blockade vollständig zu lockern, damit humanitäre und kommerzielle Lieferungen in das Land gelangen können."

Im Jemen bekämpfen sich seit 2015 Huthi-Rebellen und die sunnitisch geprägte Regierung, die von einer Koalition unter saudi-arabischer Führung und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt wird. Der schiitische Iran unterstützt die Rebellen. Ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Tausende Menschen wurden bislang getötet.

Armenhaus Arabiens

Die Bonner Hilfsorganisation Care forderte mit Blick auf die internationale Geberkonferenz für den Jemen am 3. April in Genf mehr Einsatz der internationalen Gemeinschaft. "Neben der Aufstockung der finanziellen Mittel müssen dringend die Friedensgespräche wieder aufgenommen werden", betonte Marten Mylius, Care-Nothilfekoordinator für den Nahen Osten. Nach UN-Angaben werden in diesem Jahr rund 2,4 Milliarden Euro benötigt, um das Überleben von Millionen Menschen zu sichern. Bislang kamen davon jedoch nur fünf Prozent zusammen.

Schon vor dem Krieg galt der Jemen als Armenhaus Arabiens und war in verschiedene Fraktionen und Gruppen zersplittert. Darüber hinaus ist das Land Rückzugsort eines mächtigen und international aktiven Zweigs des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.