Fast 17 Millionen Babys weltweit durch dreckige Luft bedroht

epd-bild / Katharina Hesse

Verstopfte Straße in der chinesischen Hauptstadt Peking

Verstopfte Straße in der chinesischen Hauptstadt Peking

Vor allem in Südasien sind Neugeborene wegen verschmutzter Luft in Gefahr.

Fast 17 Millionen Babys sind nach Angaben der Vereinten Nationen weltweit durch extrem hohe Luftverschmutzung gesundheitlich stark gefährdet. Die bis zu einem Jahr alten Kinder lebten in Gebieten mit einer mindestens sechsmal höheren Luftbelastung, als es die internationalen Grenzwerte zulassen, warnte das Kinderhilfswerk Unicef am Mittwoch in New York.

Fossile Brennstoffe sind Grund für Verschmutzung

Von den gefährdeten Babys seien zwölf Millionen in Südasien beheimatet. Die Atemwege und die Lungen, aber auch die Entwicklung des Gehirns und der kognitiven Funktionen seien durch die schmutzige Luft bedroht, hieß es. Unicef forderte von den Regierungen einen besseren Schutz der Kinder. Ursache der Luftverschmutzung sei vor allem der Einsatz fossiler Brennstoffe in Betrieben, in Privathäusern und im Verkehr. Aber auch Rauchen und eine unzureichende Müllentsorgung tragen den Angaben nach zur Luftverschmutzung bei.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.