Europarat: Gesundheitssysteme diskriminieren Frauen

epd-bild / Nicola O`Sullivan

EU-Kommissar Muiznieks beklagt auch Hindernisse beim Zugang zu Verhütungsmitteln.

EU-Kommissar Muiznieks beklagt auch Hindernisse beim Zugang zu Verhütungsmitteln.

Der Menschenrechtskommissar des Europarats, Nils Muiznieks, sieht das Recht der Frauen auf sexuelle Gesundheit und den Zugang zur Reproduktionsmedizin in mehreren europäischen Ländern verletzt oder zumindest eingeschränkt.

Er forderte am Dienstag in Straßburg die Staaten auf, dagegen vorzugehen, wenn Grundrechte von Frauen verletzt werden. Beispielsweise erschwerten besonders repressive Gesetze in Armenien, Mazedonien, Georgien, Russland und der Slowakei einen legalen Schwangerschaftsabbruch.

Hindernisse beim Zugang zu Verhütungsmitteln

In einem aktuellen Bericht beklagte der Kommissar auch Hindernisse beim Zugang zu modernen Verhütungsmethoden. So trügen die gesetzlichen Versicherungen etwa in Österreich, Tschechien, Dänemark, Litauen, Lettland und Slowakei nicht die Kosten für Verhütungsmittel. In Deutschland bezahlten die Krankenkassen die Mittel nur für Jugendliche, aber nicht für erwachsene Frauen. Muiznieks appellierte an die Länder, Frauen moderne Methoden der Empfängnisverhütung zu bezahlbaren Preisen zugänglich zu machen.

Der EU-Kommissar beklagte auch das Fehlen ausreichender Qualitätsstandards in der medizinischen Versorgung von Müttern nach der Geburt. Er forderte darüber hinaus die Möglichkeit, dass Frauen sich erfolgreich gegen Verletzungen ihrer Grundrechte auf dem Gebiet der sexuellen Gesundheit wehren können.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.